Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen

18.01.2018

Vom Balkongarten bis zur Aquaponikanlage – schon heute gibt es zahlreiche lokale Aktivitäten zur Nahrungsmittelversorgung in den Städten. Fraunhofer UMSICHT und der Wissenschaftsladen Bonn wollen das Wissen und die Erfahrung der Stadtfarmer gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern bündeln und weiterentwickeln. Im Idealfall könnte ein kreislauffähiges Gesamtsystem von der Erzeugung bis zur Verteilung entstehen. Die Bürgerauftaktveranstaltung zum Projekt SAIN findet am 1. Februar in Oberhausen statt. Hier fällt auch der Startschuss für einen ersten Bürgerpilzgarten.

Die Weltbevölkerung steigt stetig an. 2050 werden schätzungsweise neun Milliarden Menschen auf der Erde leben, der Großteil in Ballungszentren. Eine der größten Herausforderungen wird die Versorgung mit Nahrungsmitteln sein.


Blick in die Aquaponik-Anlage bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen.

Fraunhofer UMSICHT


SAIN: Städtische Agrikultur – Innovation entwickeln.

Eine Ergänzung zur konventionellen Landwirtschaft sehen Experten im Urban Farming. Doch können die beiden Systeme nebeneinander bestehen? Und wie können die beteiligten Akteure nachhaltig und effizient zusammenarbeiten?

Fraunhofer UMSICHT, der Wissenschaftsladen Bonn und interessierte Bürger arbeiten im Rahmen des gut zwei Jahre dauernden Projekts SAIN (Städtische Agrikultur – Innovation entwickeln) gemeinsam an der Beantwortung dieser Fragen. Es wird ein Netzwerk von Wissenschaft, Produzenten und Bürgern vor Ort entlang der Nahrungsmittelproduktion aufgebaut.

Gemeinsam werden Konzepte für die Kleinproduktionen und die Verteilung der erzeugten Nahrungsmittel entstehen. Im Mittelpunkt: die gemeinsame Erforschung und Realisierung. Die Akteure betrachten dazu in der Praxis zwei Erntefolgen in Oberhausen und Bonn, bei denen u. a. Obst und Gemüse angebaut werden.

Forschende Laien auf Augenhöhe mit der Wissenschaft

Von besonderer Bedeutung für das Projekt sind die Bürger. Ihr alltagspraktisches Wissen fließt von Anfang an mit ein. »Das Projekt SAIN ist ein Bürgerforschungsprojekt. Die Bürger lernen verschiedene Forschungsmethoden kennen und können diese dann an einer, auch gerne eigen kreierten, Forschungsfrage im Bereich der urbanen Nahrungsmittelproduktion anwenden«, erklärt Projektleiterin Simone Krause aus der Abteilung Nachhaltigkeits- und Ressourcenmanagement bei Fraunhofer UMSICHT.

Im Idealfall entsteht so ein kreislauffähiges Gesamtsystem, das künftig auch in anderen Städten genutzt werden kann. Es kann zeigen, dass urbane Landwirtschaft nicht nur ökologische und soziale, sondern vielleicht auch ökonomische Vorteile in Ergänzung zur konventionellen Landwirtschaft hat.

Auftaktveranstaltung: Herzlich Willkommen

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, am Projekt SAIN teilzunehmen. Die Auftaktveranstaltung findet am 1. Februar um 18 Uhr im Haus Ripshorst in Oberhausen statt. Ein gemeinsamer Ideen- und Erfahrungsaustausch soll dazu dienen, die Bedarfe sowie die Fähigkeiten jedes Einzelnen kennenzulernen. Auch können sie direkt in die Projektarbeit hineinschnuppern, denn gemeinsam geht es an die ersten Schritte zum Aufbau eines Bürgerpilzgartens in Oberhausen.

Anmeldung zur Auftaktveranstaltung bitte per E-Mail an Katharina Wessling (katharina.wessling@umsicht.fraunhofer.de)

Förderhinweis
Das Projekt wird im Rahmen des Förderbereichs Bürgerforschung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Es gehört zu 13 Projekten, die bis Ende 2019 die Zusammenarbeit von Bürgern und Wissenschaftlern inhaltlich und methodisch voranbringen und Antworten auf gesellschaftliche Herausforderungen geben sollen. Weitere Informationen beim BMBF und bei Bürger schaffen Wissen.

Weitere Informationen:

https://staedtische-agrikultur.de/ Aktuelle Informationen zu SAIN

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme
19.11.2018 | Universität Bern

nachricht Mit gezücktem Laserschwert Schadinsekten in Vorratslagern bekämpfen
13.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics