Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimabilanz der Landwirtschaft ist sehr positiv

05.06.2007
Fortschritt im Klimaschutz mit Bioenergie und Produktivitätssteigerungen

Die Landwirtschaft bindet mehr Klima schädliches CO2 als sie freisetzt. Damit leisten Land- und Forstwirtschaft als einziger Wirtschaftsbereich durch ihre Produktion einen positiven Beitrag zum Klimaschutz, erklärte der Deutsche Bauernverband (DBV) anlässlich der Woche der Umwelt des Bundespräsidenten in Berlin. In Deutschland würden auf der Ackerfläche von knapp 12 Millionen Hektar insgesamt jährlich über 180 Millionen Tonnen CO2 von den Pflanzen gebunden. Damit werde jährlich vier- bis fünfmal mehr CO2 gebunden als durch den landwirtschaftlichen Energieverbrauch freigesetzt werde. Dies verdeutliche, dass die Klimabilanz der Landwirtschaft insgesamt sehr positiv ausfalle.

Daneben habe die Landwirtschaft den Ausstoß Klima relevanter Gase insgesamt seit 1990 um 24 Prozent gesenkt, stellte der DBV fest. Dies entspreche etwa 30 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Die landwirtschaftlichen Emissionen etwa von Methan (CH4) seien um über 25 Prozent, die Emissionen von Lachgas (N2O) um über 15 Prozent reduziert worden. Lediglich ein Anteil von 0,9 Prozent trage die Landwirtschaft an den gesamten CO2-Emissionen in Deutschland bei.

Würden alle Klimagase, also auch Methan aus der Tierhaltung betrachtet, so liege der Anteil der Landwirtschaft an den Emissionen von Klima wirksamen Gasen unter 10 Prozent.

... mehr zu:
»CO2 »Emission »Klimabilanz »Klimaschutz »Methan »Rind

Ihren Beitrag zur Verringerung Klima schädlicher Gase baue die Landwirtschaft angesichts höherer Produktivität und stetig zunehmender Erträge kontinuierlich aus, betonte der DBV. Die Klimabilanz werde durch den gezielten Anbau von nachwachsenden Rohstoffen noch deutlich verbessert, da durch den Einsatz von erneuerbaren Energien und Biokraftstoffen sowie nachwachsenden Rohstoffen aus der Landwirtschaft fossile Energieträger ersetzt würden. Auch das Rind könne im Vergleich mit Automobilen oder Kohle zur Verfeuerung nicht als "Klima-Killer" dargestellt werden, denn der Ausstoß von Methan aufgrund der Verdauungsprozesse der Wiederkäuer trage nur zu rund 2 Prozent an dem Gesamt-Treibhausgaseffekt in Deutschland bei, stellte der DBV fest. Weltweit betrage der Anteil rund 3,5 Prozent. Ohne Zweifel scheiden Rinder als Wiederkäuer - wie Elefanten und andere Wiederkäuer - im Zuge der Verdauung das Klimagas Methan aus. Doch rund 70 Prozent der Methanemissionen beim Rind sind auf die Lebenserhaltung des Tieres zurückzuführen; 30 Prozent sind leistungsbedingt. Mit steigenden Leistungen - zum Beispiel Milch- oder Fleischzuwachs - sinkt bei gleicher Körpermasse die Methanbildung pro Kilogramm erzeugtem Produkt.

Angesichts des Klimawandels müsse somit die Effizienz in der gesamten landwirtschaftlichen Produktion weiter verbessert und gesteigert werden. Entscheidend für einen wirksamen Klimaschutz seien die Emissionen pro Kilogramm oder Liter eines erzeugten Produktes.

Eine Produktivitätssteigerung etwa in der Milchviehhaltung führe nicht nur zu einer relativen Verbesserung der Versorgung der (Welt-)Bevölkerung mit gesunder Nahrung, sondern auch zu einer Verbesserung der Methanbilanz. Die Forderung nach Verzicht auf Fleischkonsum oder durch eine Bevorzugung von Produkten des ökologischen Landbaus helfen nicht weiter, betonte der DBV. Tatsache sei zudem, dass nur durch die Haltung von Wiederkäuern wie Rinder, Schafe, Ziegen ein großer Teil des Grünlandes, allein in Deutschland rund 7 Millionen Hektar, überhaupt verwertbar seien.

Dr. Michael Lohse | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bauernverband.de

Weitere Berichte zu: CO2 Emission Klimabilanz Klimaschutz Methan Rind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics