Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NABU präsentiert Studie zur Lobbyverflechtung in der Landwirtschaft

20.11.2001


Der Naturschutzbund NABU hat heute in Berlin eine Studie zur Lobbyverflechtung in der Landwirtschaft vorgestellt. "Die Studie und auch die dazugehörige Personendatenbank offenbaren, welchen Nebenjobs so mancher Bauernvertreter nachgeht und weshalb die Funktionäre dann oftmals gegen die Interessen der eigenen Klientel entscheiden", sagte NABU Bundesgeschäftsführer Gerd Billen. Die vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) für den NABU erstellte Studie "Lobbyverflechtungen in der Landwirtschaft" durchleuchtet beispielhaft anhand der Landwirtschaftskammern sowie der Puten- und Schweinefleischerzeugung die Strukturen im Agrarbereich.

In der mit der Studie verbundenen Datenbank "Bauernfunktionäre und ihre Nebenjobs" würden nach Ansicht des NABU die Verflechtungen von Agrarindustrie, Versicherungs- und Bankenbusiness, Landwirtschaft und Politik exemplarisch aufgezeigt. "Wenn wir die Agrarwende in Deutschland konsequent weiterführen wollen, darf es kein Geheimnis bleiben, in welchen Gremien und Aufsichtsräten von Politik und Wirtschaft Bauernfunktionäre mitreden", so Billen. Die Datenbank umfasst zur Zeit über 5.000 Datensätze mit weit über 1.000 Personen, die in der Landwirtschaft, in landwirtschaftlichen Organisationen, politischen Institutionen, der Agrarindustrie oder Banken und Versicherungen tätig sind. Sie kann im Internet von jedem Bürger eingesehen und benutzt werden.

"Für die Akzeptanz und Umsetzung der Agrarwende ist eine Neugestaltung des landwirtschaftlichen Beratungswesens unumgänglich. Wir brauchen eine klare Trennung von Beratung und Kontrolle", erklärte Billen. Die Landwirtschaftskammern würden zwar überwiegend aus Steuergeldern finanziert, aber in der Regel durch Bauernfunktionäre kontrolliert. Nur wenn es gelänge, die bisherige Blockadehaltung im Beratungswesen für Landwirte und die Einflüsse von innovationshemmenden Vertretern aus Bauernverbänden und Ernährungswirtschaft zurückzudrängen, hätte die Agrarwende eine Chance. Selbst das Bundeskanzleramt hätte in einem Papier vom 23. Januar die Fähigkeit der jetzigen Beratungsstrukturen zur Umsetzung der von Bundesverbraucherschutzministerin Künast betriebenen Neuausrichtung in der Agrarpolitik bezweifelt.

Die deutsche Putenfleischerzeugung befinde sich laut Studie fest in der Hand von agrarindustriellen Unternehmen. "Die fünf führenden Konzerne beherrschen mit einem Marktanteil von 80 % die Erzeugung in Deutschland. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die eine eigenständige Lobbypolitik - wie beispielsweise über den Zentralverband der deutschen Geflügelwirtschaft - betreiben", sagte NABU-Agrarexperte Volkhard Wille. Die landwirtschaftlichen Erzeugergemeinschaften hingegen verlören in dieser Situation stetig an Einfluss und Gestaltungsspielraum.

Angesichts dieser Entwicklungen sehe der NABU hier dringenden Handlungsbedarf. "Der bei dieser Art von Tierhaltung notwendige hohe Einsatz von Antibiotika gefährdet die Gesundheit der Verbraucher", so Wille. Die hohe Dichte von Stallanlagen und deren Nähe zu Siedlungen könne durch Emissionen von Krankheitserregern Atemwegserkrankungen auslösen. Der NABU fordere die Politik auf, den Schutz von Bevölkerung und Verbrauchern durch entsprechende Vorschriften zu fixieren. Neben einer strengeren Genehmigungspraxis für Tierhalter und einer klaren räumliche Vorgabe für die Konzentration der Betriebe müsse besonders der Einsatz von Medikamenten beschränkt werden.

Bei der Schweinefleischerzeugung zeichne sich nach Erkenntnissen der Studie ein Konzentrationsprozess auf allen Ebenen ab. "Anstatt eine Entwicklung zu einem besseren Qualitätsmanagement anzustoßen, behindert der alte Filz auch hier eine zukunftsweisende Weichenstellung", so NABU-Geschäftsführer Billen. Die fünf größten Unternehmen verfügten über einen Marktanteil von rund 40 %. Handlungsbedarf bestehe nach Ansicht des NABU in vielen Bereichen, meinte Billen: "Tiergerechte Haltung, Verzicht auf gentechnisch veränderte Futtermittel, kurze Transportwege -- gegen diese überfälligen Verbesserungen in der Schweinehaltung kämpft die alte Bauernlobby unverdrossen an." Angesichts des hohen Medikamenteneinsatzes im Bereich der Schweinefleischerzeugung habe für den NABU die Einführung eines Qualitätssicherungssystems hohe Priorität.

Die von der Gregor-Louisoder-Stiftung, dem NABU NRW und dem NABU-Bundesverband finanzierte Studie kann bei der NABU-Pressestelle unter 0228-4036-141 angefordert werden.

Dr. Volkhard Wille | ots

Weitere Berichte zu: Agrarwende Lobbyverflechtung Schweinefleischerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics