Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trend zu größeren Betrieben in der Landwirtschaft setzt sich fort

22.01.2008
Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) gab es 2007 in Deutschland 370 800 landwirtschaftliche Betriebe, die eine landwirtschaftlich genutzte Fläche von rund 16,9 Millionen Hektar bewirtschafteten.

Der Pachtflächenanteil an den bewirtschafteten Flächen betrug 61,7%, das sind 10,4 Millionen Hektar. Gegenüber der letzten Agrarstrukturerhebung im Jahr 2005 mit rund 17,0 Millionen Hektar ist die Größe der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche nahezu unverändert geblieben, während die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe um 4,9% zurückging.

Dadurch ist ein Anstieg der durchschnittlichen Betriebsgröße um zwei Hektar auf 45,7 Hektar zu verzeichnen. Diese Ergebnisse zeigen, dass sich der Strukturwandel im Bereich der Landwirtschaft hin zu immer größeren Betrieben weiter fortsetzt.

Die landwirtschaftlichen Betriebe wurden 2007 zu 93,5% als Einzelunternehmen, das heißt als Familienbetriebe, und zu 6,5% als Personengesellschaften beziehungsweise juristische Personen bewirtschaftet. Gegenüber 2005 ist die Anzahl der Familienbetriebe um 5,4% auf 346 700 Betriebe gesunken. Die durchschnittliche Flächenausstattung dieser Betriebe nahm allerdings gegenüber 2005 von 32,0 Hektar um 4,2% auf 33,4 Hektar zu.

... mehr zu:
»Nebenerwerbsbetrieb

Kaum verändert gegenüber 2005 hat sich der Anteil der Haupterwerbsbetriebe an den Familienbetrieben: 2007 waren 44,6% aller Familienbetriebe Haupterwerbsbetriebe (154 600 Betriebe), dieser Anteil lag 2005 bei 44,9%. Dementsprechend blieb auch der Anteil der Nebenerwerbsbetriebe mit 55,4% (192 100 Betriebe) nahezu konstant.

Die durchschnittliche Flächenausstattung je Betrieb ist bei den
Haupt- und Nebenerwerbsbetrieben angestiegen, bei den Haupterwerbsbetrieben von 54,6 Hektar auf 57,3 Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche, bei den Nebenerwerbsbetrieben von 13,7 Hektar auf 14,2 Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche.

Im Jahr 2007 waren knapp 1,3 Millionen Arbeitskräfte, davon 729 400 Familienarbeitskräfte, 186 800 ständig Beschäftigte und 335 500 nicht ständig Beschäftigte (Saisonarbeitskräfte) in der Landwirtschaft tätig. Gegenüber 2005 ist die Zahl der Arbeitskräfte in der Landwirtschaft um 1,9%, also 24 700 Arbeitskräfte, gesunken.

Dieser Rückgang resultiert aus einer Abnahme bei den Familienarbeitskräften um 53 300 Personen, der ein Zuwachs von 29 100 Personen bei den Saisonarbeitskräften gegenübersteht. Die Zahl der ständig Beschäftigten ist dagegen nahezu konstant geblieben.

Im Mai 2007 befanden sich unter den viehhaltenden Betrieben 170 600 Betriebe mit Rindern, 79 900 Betriebe mit Schweinen, 75 200 Betriebe mit Hühnern sowie 28 000 Betriebe mit Schafen. Gegenüber den Ergebnissen der Agrarstrukturerhebung 2005 ist die Anzahl der Betriebe mit Tierhaltung für alle genannten Tierarten zurückgegangen.

Der stärkste Rückgang ist bei den Schweine haltenden Betrieben mit 10% zu verzeichnen, gefolgt von den Betrieben mit Schafhaltung (- 7,5%), den Rinder haltenden Betrieben (- 7,0%) und den Betrieben mit Hühnerhaltung (- 6,6%).

In Deutschland wurden im Jahr 2007 rund 14 700 Betriebe ökologisch bewirtschaftet, das sind 4,0% aller landwirtschaftlichen Betriebe.

Die Größe der von den "Öko-Betrieben" bewirtschafteten landwirtschaftlich genutzten Fläche lag bei 859 100 Hektar und damit bei einem Anteil von 5,1% an der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche. Im Vergleich dazu bewirtschafteten 14 000 "Ökobetriebe" im Jahr 2005 eine Fläche von 798 000 Hektar. Dies waren 3,6% aller landwirtschaftlichen Betriebe beziehungsweise 4,7% der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Jasmin Singer,
Telefon: (0611) 75-8640,
E-Mail: agrar@destatis.de

Jasmin Singer | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Nebenerwerbsbetrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics