Optimierter Lagerplatz auf kleinster Fläche / „SimFö“ zeigt die Vorteile der „Fluiden Logistik“ auf

Das Forschungsprojekt „SimFö“ hat nachgewiesen, dass bei einem Frühgepäckspeicher durch die „Fluide Logistik“ bis zu 75 % weniger Platz und bis zu 90 % weniger Energie benötigt werden würden. Bildquelle: HA Hessen Agentur GmbH - Jan Michael Hosan

Das Forschungsprojekt „SimFö“ hat nachgewiesen, dass bei einem Frühgepäckspeicher, wie er an Flughäfen verwendet wird, durch die Methode der „Fluiden Logistik“ bis zu 60 % weniger Platz und bis zu 70 % weniger Energie benötigt werden würden.

Die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) leitete das Projekt „SimFö ‐ Simulation universeller & adaptiver Fördertechnik“; Projektpartner waren das Start-up-Unternehmen benjamin Systems GmbH, das das Konzept der „Fluiden Logistik“ entwickelt hat, die SimPlan AG als Spezialist für logistische Simulationen, die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) sowie die Fraport AG.

Das Projektvolumen betrug insgesamt rund 399.900 Euro, dafür flossen rund 192.500 Euro aus der Förderlinie 3: KMU-Verbundvorhaben des LOEWE-Programms (Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz) des Landes Hessen in das Projekt; die Projektdauer betrug neun Monate.

„Das Simulationsprojekt zeigt sowohl die technische Machbarkeit als auch die ökonomische Effizienz im Rahmen der verfügbaren Daten“, erklärt Projektleiter Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke, Professor für Logistik und Produktionsmanagement an der Frankfurt UAS. Im Rahmen des Forschungsprojekts „SimFö“ wurde ein Frühgepäckspeicher, auf welchem frühzeitig abgegebene Gepäckstücke zwischengelagert werden, in verschiedenen Variationen simuliert.

Dabei betrachteten die Projektbeteiligten unter anderem die Layout-Form und die absolute Grundfläche des Speichers, die Positionierung und Anzahl der Ein- und Ausgangspunkte, die Ein- und Auslagerungsalgorithmen sowie verschiedene Auslastungsszenarien. „SimFö“ baut auf den Ergebnissen des Vorgängerprojekts „FluidSim“ auf, in welchem eine virtuelle Simulationsumgebung für das Konzept der „Fluiden Logistik“ entwickelt wurde.

Die „fluide Logistik“ ist eine Technologie, die eine Vielzahl von Gütern – zum Beispiel Gepäckstücke – vollautomatisch über elektromagnetische Felder, aber frei von Schienen auf einer Fläche bewegt. Sie wurde vor dem Hintergrund der gestiegenen Ansprüche an die Logistik-, Lager- und Materialflussprozesse von Unternehmen entwickelt.

Zur realistischen Darstellung wurden für die Simulation die aktuellen Zahlen für den Frühgepäckspeicher der Fraport AG am Frankfurter Flughafen genutzt. Entscheidende Kriterien für die Nutzbarkeit der Ergebnisse waren die Geschwindigkeit bei der Ein- und Auslagerung, so dass weder ein Rückstau bei der Einlagerung noch eine Verspätung bei der Auslagerung entstehen würde, und die Anzahl der einzelnen Bewegungen der Gepäckstücke, welche Rückschlüsse auf den Stromverbrauch und damit die Wirtschaftlichkeit möglich machten.

Nach mehreren Simulationsläufen wurde die größte Effizienz bei einem Verhältnis Länge zu Breite 1:10 festgestellt; dieses Layout gestattet sowohl die meisten Platz- als auch Energieersparnisse. Eine Nutzung von fluider Logistik würde zu einer Reduktion des Platzbedarfs um bis zu 60 % und des Energiebedarfes um bis zu 70 % führen, bei gleichbleibender Lagerkapazität. „Dies zeigt sehr deutlich die Vorteile, die Fluide Logistik bei der Gestaltung von Lagerflächen bieten kann“, so Schocke.

Die Fraport AG stellte die Anwendungsdaten für die Simulation der Gepäckförderanlage bereit. Wissenschaftler/-innen der Frankfurt University of Applied Sciences und der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) prüften die Steuerungsalgorithmen und entwickelten diese weiter. Die benjamin Systems GmbH implementierte den Algorithmus in die Steuerungssoftware der „fluiden Logistik“ und verband die Steuerungssoftware mit einer Simulationssoftware. Die für die Simulationssoftware notwendige Objektbibliothek „FluidSim“ wurde von der SimPlan AG entwickelt und kann zu einem späteren Zeitpunkt in unterschiedlichen Simulationsprogrammen angewendet werden. Unternehmen, die vor der Entscheidung stehen, neue Logistiklösungen einzuführen, können über die Simulationssoftware so auch die Umsetzung der „Fluiden Logistik“ testen.

Das Forschungsprojekt war im Gebäude des House of Logistics & Mobility (HOLM) in unmittelbarer Nachbarschaft des Frankfurter Flughafens untergebracht. Das HOLM bietet Räumlichkeiten für gemeinsame Forschungs- und Weiterbildungsaktivitäten von Institutionen und Unternehmen, die in den Bereichen Logistik und Mobilität tätig sind: http://www.frankfurt-holm.de.

Das Projekt „SimFö“ (HA-Projekt-Nr.: 442/14-32) wurde im Rahmen von Hessen ModellProjekte aus Mitteln der LOEWE – Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz, Förderlinie 3: KMU-Verbundvorhaben mit rund 192.500 Euro gefördert.

Weiter Informationen: http://www.innovationsfoerderung-hessen.de.

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 3: Wirtschaft und Recht, Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke, Telefon: 069/1533-3870, E-Mail: schocke@fb3.fra-uas.de

http://www.frankfurt-holm.de
http://www.innovationsfoerderung-hessen.de

Media Contact

Sarah Blaß idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Oberflächentopografie verlässlicher messen

Die PTB präsentiert einen Leitfaden und en Messnormal für optische Messtechnik auf der Messe Control vom 23. bis 26. April 2024 in Stuttgart. Hügel und Berge, Täler und Schluchten –…

Intelligentes Prüfsystem für technische Gläser

TH Köln optimiert Inspektion von transparenten Glasprodukten wie Linsen. Von Ofenfenstern über Messkolben bis zu Displays für Elektrogeräte: Technisches Glas wird aufgrund seiner Eigenschaften wie Hitze- und Chemikalienbeständigkeit in zahlreichen…

Mit den Wolken fliegen

Forschende untersuchen Rolle von Wolken in der Arktis. Welche Rolle Wolken und vom offenen Ozean kommende warme Luftmassen bei der rasanten Erwärmung der Arktis spielen, steht im Mittelpunkt eines aktuellen…

Partner & Förderer