Alpenregionen gehen Verkehrsproblem gemeinsam an

Die Anzahl der Lastwagen auf den Alpen-Transitachsen wächst in rasantem Tempo – und mit den Lastern die Belastungen und die Risiken für die Gesundheit der Anwohner. 133,2 Mio. t Güter rollten im Jahr 2006 auf den Straßen durch den Alpenbogen; mehr als Hälfte davon waren Transitgüter. Allein auf der Brennerautobahn waren im Jahr 2006 34,3 Mio. t Güter unterwegs.

Maßnahmen wie zeitliche Fahrverbote, Maut, Überholverbote, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Ausbau und Verbesserung der Bahninfrastrukturen können nur dann Früchte tragen, wenn die Alpenregionen eng zusammenarbeiten. Einseitige Maßnahmen verschieben die Verkehrsströme lediglich zwischen den Achsen: vom Gotthard auf den Brenner, oder vom Frejus auf den Mont Blanc.

Die INTERREG-Projekte MONITRAF und ALPNAP haben in dreijähriger Forschungsarbeit Voraus¬setzungen für eine engere Zusammenarbeit der Regionen geschaffen. In ihrer Abschlusskonferenz vom 23. bis 25. Januar in Innsbruck präsentieren die Projektpartner die Ergebnisse. Vorgestellt werden die Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit sowie ein Maßnahmenpaket zur Verkehrsverminderung auf den vier betrachteten Transitachsen Brenner, Gotthard, Frejus und Mont Blanc. Während der Konferenz werden politische Vertreter von sieben Alpenregionen eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnen. Die Erklärung wird die Basis für ein aufeinander abgestimmtes Handeln im Bereich des Straßengüter¬transitverkehrs in Tirol, Südtirol, Piemont, Val d'Aosta, Tessin, Rhone Alpes und Zentralschweiz bilden.

Neben der Richtungsvorgabe „weg von der Straße – hin auf die Schiene“ sieht der Maßnahmenkatalog die Einrichtung einer Plattform zur dauerhaften Beobachtung des Verkehrs und dessen Auswirkungen auf Gesundheit, Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft vor. Gezielte Fahrverbote während bestimmter Tageszeiten oder für spezielle Fahrzeugtypen sind auf regionaler Ebene umzusetzen und miteinander abzustimmen. Die Regionen wollen auch ein Mehr an Transparenz und Kostenwahrheit. Als Möglichkeit wird die Einrichtung einer Alpen-Transitbörse gesehen, wo Fahrgenehmigungen für den Güterverkehr auf den Transitstrecken nach Marktgesetzen gehandelt werden.

Weiteres Thema der Konferenz wird der Einfluss von Klima und Geländeform auf die Lärm- und Schadstoffausbreitung sein. Diskutiert werden aktuelle Methoden zur Erfassung der Umweltbelastungen und Milderung des Gesundheitsrisikos.

Termin: 23.-25.01.2008, Ursulinensäle (ehemals Raiffeisensäle) am Marktplatz
Innrain 7, A – 6020 Innsbruck

Media Contact

Julia Reichert idw

Weitere Informationen:

http://www.monitraf.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Glasknochenkrankheit besser verstehen – ganz ohne Tierversuche

Forschende der ETH Zürich haben ein zellbasiertes Knochenmodell entwickelt, mit dem sie der Ursache der Erbkrankheit auf den Grund gehen können. Wer an der Glasknochenkrankheit leidet, für den ist das…

Biobasierte Kunststoffe – neuartiges Folienmaterial aus dem Biokunststoff PLA

Flexible Einwegfolien wie Tragetaschen oder Müllsäcke werden hauptsächlich aus erdölbasiertem Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) hergestellt. Sie besitzen jedoch einen großen CO2-Fußabdruck und tragen zur Umweltverschmutzung durch Kunststoffabfälle bei. Einem Team…

Isolierte Atome groß in Form

LIKAT-Chemiker demonstrieren heterogene Katalyse für die Synthese komplexer Moleküle. Ein am LIKAT in Rostock entwickelter Katalysator eröffnet neue Wege in der Synthese von Feinchemikalien etwa für die Pharmazie, die Agro-…

Partner & Förderer