Innovativer Laser spürt Bomben sicher auf

Laser: könnte Wartezeiten am Schalter verkürzen (Foto: msutoday.msu.edu)<br>

Dank eines innovativen Lasersystems ist es möglich, kleinste Mengen von Materialien zur Herstellung von Sprengsätzen verlässlich nachzuweisen und somit die Flugsicherheit um ein Vielfaches zu erhöhen.

Die Technologie ist von Marcos Dantus, Chemieprofessor an der Michigan State University entwickelt worden. Dieses zeitsparende Verfahren könnte in erster Linie an Flughafen-Kontrollpunkten eingesetzt werden.

Beschleunigte Kontrollen

Experten sehen den Ansatz durchaus als praktikabel an. „Obwohl es derzeit schon Scanner gibt, die Bomben aufspüren können, halte ich diesen neuen Laser für sehr begrüßenswert, da er zusätzlich zur Sicherheit der Passagiere beiträgt. Ich könnte mir außerdem vorstellen, dass die Kontrollen dadurch einfacher und auch zuverlässiger gestaltet werden“, kommentiert Luftfahrtexperte Kurt Hofmann http://hofmann-aviation.com im Gespräch mit pressetext.

Darüber hinaus wäre es möglich, dass diese Technologie das Ende der mühseligen Wartezeiten an den Schaltern bedeutet. Bisher waren die Fluggäste dazu gezwungen, sich oft in langen Schlangen anzustellen, eventuell ihre Schuhe auszuziehen sowie einen peinlichen Ganzkörperscan über sich ergehen zu lassen. „Ich glaube, dass diese langwierige Prozedur durch diesen speziellen Laser entscheidend beschleunigt werden könnte“, bestätigt auch Hofmann.

Genaue Ortung von Bomben

Bei diesem System kommt ein einzelner Laserstrahl mit zwei unterschiedlichen Impulsen zum Einsatz. Der erste Laserimpuls ist in der Lage, bestimmte Frequenzen wahrzunehmen, die auf explosive Stoffe hindeuten, während der zweite Impuls als Bezugspunkt für den ersten agiert. Ein auftretender Unterschied zwischen den beiden Laserimpulsen weist darauf hin, dass sich Sprengstoff in der Nähe befindet. Zusätzlich kann die genaue Position des explosiven Materials ermittelt werden.

Media Contact

Carolina Schmolmüller pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.msu.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer