Die Kraft der Sonne effizient nutzen

Der Chemiker Dr. Jacob Schneidewind erforscht mit seinem Team die Photokatalyse von Wasserstoff.
Foto: Jens Meyer/Uni Jena

Nachwuchs-Forschungsgruppe der Friedrich-Schiller-Universität Jena erhält BMBF-Förderung, um die Erzeugung von grünem Wasserstoff per Photokatalyse zu erforschen. Ziel ist es, die Effizienz des Verfahrens signifikant zu erhöhen.

Wasserstoff hat ein riesiges Potenzial als Energieträger, vorausgesetzt, er wird mit erneuerbarer Energie erzeugt. Doch wie lässt sich dieser grüne Wasserstoff effizient und in ausreichender Menge herstellen?

Zu dieser Frage forscht die Gruppe um Dr. Jacob Schneidewind am Center for Energy and Environmental Chemistry der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das Projekt SINATRA: SolSTEP – Zwei-Schritt-Photokatalysatoren für die integrierte Produktion von solaren Energieträgern – wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderung von Nachwuchs-Forschungsgruppen zu den Themen künstliche Photosynthese und Nutzung alternativer Rohstoffe (SINATRA) mit 2,8 Millionen Euro für die Dauer von sechs Jahren gefördert. Der Fokus des gerade gestarteten Projekts liegt auf der Wasserstoffgewinnung mittels Photokatalyse.

Gesucht werden effiziente und ressourcenschonende Katalysatoren

Das Prinzip der Photokatalyse ist relativ simpel: Wasser wird mit Katalysatoren gemischt, die es mit Hilfe des Sonnenlichts aufspalten in Wasserstoff und Sauerstoff. Das funktioniert bereits, erste Versuchsanlagen seien in Japan errichtet worden, sagt Jacob Schneidewind. Doch der Haken dabei: Während Photovoltaik-Anlagen auf Siliziumbasis einen Effizienzgrad von über 20 Prozent für die Produktion von Strom erreichen, sind es bei der Photokatalyse für die Produktion von Wasserstoff gerade mal zwei Prozent. „Wir suchen also nach Katalysatoren, mit denen sich die Effizienz erhöhen lässt“, sagt der 27-jährige Chemiker. Diese Katalysatoren sollten zudem nachhaltig und ressourcenschonend sein. Aktuell wird in der Gruppe von Jacob Schneidewind an Kohlenstoffnitridmaterialien und konjugierten Polymeren geforscht. Beide Stoffe liegen als Pulver vor und bestehen lediglich aus Kohlenstoff sowie Stickstoff. Der Schlüssel für eine höhere Effizienz könnte in der Struktur der Materialien liegen sowie in ihrer Stabilität über die Zeit. Jacob Schneidewind sagt, nach einer gewissen Zeit lasse die Wirkung der Katalysatoren nach, sie müssten reaktiviert werden. Deshalb sei eine Idee, ein Kreislaufsystem zu etablieren, in dem die nachlassenden Katalysatoren durch eine Wiederherstellung ihrer Struktur stetig reaktiviert werden.

Sonnenreiche Länder wären als Produktionsstandorte geeignet

Als Vorbild für die Idee der Arbeitsgruppe nennt Schneidewind die Natur. Es gehe darum, ein System zu ersinnen, das ähnlich wie die Photosynthese der Pflanzen funktioniert. Denkbar sei es, das System so zu designen, dass der Prozess in zwei Schritten verläuft: Schritt 1 aktiviert das System und in Schritt 2 wird Wasserstoff produziert. „Wir werden experimentell erproben, ob das tatsächlich funktionieren kann“, so Jacob Schneidewind. Am Ende der sechsjährigen Projektdauer solle ein funktionsfähiger Prototyp stehen. Vorstellbar seien Folienkissen, vergleichbar der Luftpolsterfolie, die von der Katalysator-Wasser-Mischung durchströmt werden. Aufgestellt in sonnenreicher Umgebung, würden sich darin Wasserstoff und Sauerstoff sammeln. Die beiden Gase müssten im nächsten Schritt noch separiert werden, durch spezielle Filter oder Aktivkohle. Als Rohstoff für die Katalysatoren könnte Harnstoff dienen. Dieser wird in riesigen Mengen in der Landwirtschaft genutzt und steht kostengünstig zur Verfügung. Die neuartigen Sonnenkraftwerke würden am effektivsten in Ländern arbeiten, die deutlich sonnenreicher als Deutschland sind, sagt Jacob Schneidewind. Denkbar seien Regionen in Nordafrika oder der Nahe Osten. Aber das ist derzeit noch Zukunftsmusik.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Jacob Schneidewind
Center for Energy and Environmental Chemistry Jena (CEEC Jena)
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 7a, 07743 Jena
Telefon: 03641 / 948561
E-Mail: jacob.schneidewind[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Media Contact

Stephan Laudien Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Erstmals 6G-Mobilfunk in Alpen getestet

Forschende der Universität Stuttgart erzielen leistungsstärkste Verbindung. Notrufe selbst in entlegenen Gegenden absetzen und dabei hohe Datenmengen in Echtzeit übertragen? Das soll möglich werden mit der sechsten Mobilfunkgeneration – kurz…

Neues Sensornetzwerk registriert ungewöhnliches Schwarmbeben im Vogtland

Das soeben fertig installierte Überwachungsnetz aus seismischen Sensoren in Bohrlöchern zeichnete Tausende Erdbebensignale auf – ein einzigartiger Datensatz zur Erforschung der Ursache von Schwarmbeben. Seit dem 20. März registriert ein…

Bestandsmanagement optimieren

Crateflow ermöglicht präzise KI-basierte Nachfrageprognosen. Eine zentrale Herausforderung für Unternehmen liegt darin, Über- und Unterbestände zu kontrollieren und Lieferketten störungsresistent zu gestalten. Dabei helfen Nachfrage-Prognosen, die Faktoren wie Lagerbestände, Bestellmengen,…

Partner & Förderer