Sehende Remote-Laserschweiß-Systeme

Erfahrungen mit bereits vorhandenen Anlagentypen zeigen, dass Remote-Schweißen mit einem erhöhten Programmieraufwand verbunden ist. Die Einrichtung der Schweißanlage ist selbst für einen geübten Anlagenbediener äußerst zeit- und damit kostenaufwändig. Daher ist eine wirtschaftliche Ausnutzung einer Schweißanlage mit synchronisierter Bewegung von Scanner und Werkstück bei manueller Einrichtung nicht zu erreichen. Oft hilft hier nur der Umweg über aufwändige Rechnersimulationen anhand von idealisierten CAD-Modellen, der insbesondere im Kleinserienbau zusätzliche Kosten verursacht.

Um den Anlagenbediener bei der Programmierung zu entlasten, soll die Anlagensteuerung durch ein kamerabasiertes Bildverarbeitungssystem, sowie eine Abstandssensorik und deren Integration in ein intelligentes einheitliches Programmier- und Steuerungskonzept unterstützt werden. Dadurch wird die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine extrem vereinfacht, der Programmieraufwand verringert, die Fertigungsgenauigkeit erhöht und die Produktivität – insbesondere bei der Bearbeitung von Aufträgen mit geringer Losgröße – erheblich gesteigert.

Die Zielstellung des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Vorhabens erfordert eine enge Kooperation und Zusammenführung von Know-how-Trägern aus den Bereichen Lasertechnik, Bildverarbeitung, Messtechnik, Softwareengineering, Systemtechnik sowie Automationstechnik. Mit Abschluss des Projektes Ende 2008 werden zwei einfach zu programmierende, scannerbasierte Remote-Schweißsysteme als Prototypen zur Verfügung stehen. Die Partner erwarten, dass die Prototypen nach einer kurzen Einführungsphase zu einem kommerziellen Produkt weiterentwickelt werden.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Media Contact

Michael Botts idw

Weitere Informationen:

http://www.lzh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer