Mobile Laser erhöhen die Flexibilität


Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat innovative handgeführte Lasersysteme entwickelt. Diese mobile Systeme eignen sich für Schneid- oder Schweißanwendungen und steigern die Flexibilität bei der Lasermaterialbearbeitung.

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat mobile Lasersysteme entwickelt, die bezüglich des Einsatzortes fast keine Grenzen kennen. Diese Systeme sind beweglich und äußerst flexibel im Unterschied zu einem herkömmlichen stationären Laserbearbeitungssystem, bei dem das zu bearbeitende Material zur Laseranlage gebracht werden muss. Besonders in der Montage und in der Demontage (z. B. von Kraft- oder Chemieanlagen) ist es aber erforderlich, dass mobile Laser verfügbar sind.
Mit diesen neuartigen Lasersystemen ist es möglich, die Laserbearbeitung buchstäblich in die Hand zu nehmen. Diese Systeme können entweder für das Laserschneiden oder für das Laserschweißen eingesetzt werden. Im Aussehen ähnlich einer Bohrmaschine, kennen diese Bearbeitungsköpfe praktisch keine Grenzen und können auf Baustellen, in der Demontage von Fabriken und Anlagen oder überall in einer Werkstatt eingesetzt werden. Auch für große Teile, die nicht unter eine herkömmliche Laseranlage passen, sind diese Systeme hervorragend geeignet. Vor allem ist bei diesen Systemen eine aufwendige Programmierung nicht notwendig.
Der Betreiber hält den Laserbearbeitungskopf einfach in der Hand. Der mobile ’Bearbeitungskopf’ ist über einen Lichtwellenleiter mit einem transportablen Nd:YAG-Laser verbunden, der in weiter Entfernung stehen kann. Die Bearbeitung des Materials erfolgt direkt an Ort und Stelle, flexibel und beweglich. Über entsprechende Einrichtungen sind der Vorschub und die Laserleistung regelbar.
Die „Mobillaser“ verfügen über verschiedene Sicherheitseinrichtungen, die den unkontrollierten Austritt der Laserstrahlung verhindern. Auch die Absaugung von Emissionen ist mit diesen Systemen möglich. Die Arbeit mit den handgeführten Lasersystemen unterliegen ansonsten den selben Regelungen wie andere Lasersysteme dieser Leistungsklasse.
Die Forschungsarbeiten werden von der Studiengesellschaft Stahlanwendung e.V., dem BMBF und dem Land Niedersachsen unterstützt.

Für mehr Information:
Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Dipl.-Ing. Olaf Berend
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-483
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: be@lzh.de
http://www.lzh.de

Media Contact

Michael Botts idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Modellfabrik für Carbonbeton in Leipzig eröffnet

Carbonbeton ist deutlich nachhaltiger als Stahlbeton. An der HTWK Leipzig eröffnete mit dem Carbonbetontechnikum eine weltweit einzigartige Modellfabrik. Beton kann große Lasten tragen, brennt nicht, ist unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen…

Weltweit erstes Gebäude aus Carbonbeton CUBE

In der Einsteinstraße 12 in Dresden wurde gestern Geschichte geschrieben. Mit Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft wurde das Carbonbetongebäude CUBE feierlich eingeweiht. Die Rektorin der Technischen Universität Dresden…

Stromversorgung – Instabile Netze verstehen

Eine nachhaltige Energieversorgung erfordert den Ausbau der Stromnetze. Neue Leitungen können aber auch dazu führen, dass Netze nicht wie erwartet stabiler, sondern instabiler werden. Das Phänomen nennt sich Braess-Paradoxon. Dieses…

Partner & Förderer