Eine innovative Speziallegierung revolutioniert die Kunststoff verarbeitende Industrie

Als Reaktion auf den Bedarf an einer kostengünstigeren und zügigeren Produktion zielte das ALUMOPLA-Projekt auf die Entwicklung eines Formverfahrens mit Aluminiumlegierungen für die Kunststoff verarbeitende Industrie.


Die stetig steigende Nachfrage seitens der Kunden nach verbesserten Produkten im Einklang mit den industriellen Anforderungen an eine zügige und kostengünstige Produktion hat neue Bedarfsfelder in der Kunststoffverarbeitung erschlossen. Zudem führte die regelmäßige Aktualisierung von Produkten zu einem steten Bedarf an neuem Design – z.B. Stoßstangen und Armaturenbretter in der Automobilindustrie.

Die aktuellen Trends konzentrieren sich aufgrund dieser Marktanforderungen auf die Einbeziehung komplexerer und größerer Teile in den Formprozess sowie auf die Steigerung der Haltbarkeit der Formen. Durch diese Trends musste die Kunststoff verarbeitende Industrie ihre Prozesse bei der Formherstellung beschleunigen und gleichzeitig jedoch auch die Kosten senken sowie die Bedienung vereinfachen.

Obwohl Aluminiumlegierungen beim Plastik-Blasformen und -Thermoformen bereits Zugang gefunden haben, werden Aluminiumformen im Bereich von Kunststoffspritzung und RTM-Technologie noch nicht verbreitet eingesetzt. Dies liegt trotz ihrer besseren allgemeinen Eigenschaften gegenüber Stahlformen vor allen an den ungenügenden mechanischen Eigenschaften.

ALCAN entwickelte als Reaktion auf diese Anforderungen eine Speziallegierung, die eine hohe Streckgrenze und gute Konstruktionseigenschaften für Aluminiumformen aufweist. Das innovative Material kann für neue Zusammensetzungen von Aluminiumplatten genutzt werden, die den Bedürfnissen der Formenindustrie anhand eines optimierten konventionellen Verarbeitungswegs genau angepasst werden.

Darüber hinaus konnte auch ein neuartiges Verarbeitungsverfahren für dicke, hochfeste Aluminiumplatten zu Gunsten der Formenindustrie mit sehr geringen Schwankungen bei der Dicke umgesetzt werden. Jetzt wird nach Kooperationspartnern wie Originalteileherstellern und Formenherstellern gesucht, die an der Verwendung von Aluminiumformen für „Marktnischen“ interessiert sind.

Media Contact

Oliver Fortun ctm

Weitere Informationen:

http://www.alcan.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close