Eine innovative Speziallegierung revolutioniert die Kunststoff verarbeitende Industrie

Als Reaktion auf den Bedarf an einer kostengünstigeren und zügigeren Produktion zielte das ALUMOPLA-Projekt auf die Entwicklung eines Formverfahrens mit Aluminiumlegierungen für die Kunststoff verarbeitende Industrie.


Die stetig steigende Nachfrage seitens der Kunden nach verbesserten Produkten im Einklang mit den industriellen Anforderungen an eine zügige und kostengünstige Produktion hat neue Bedarfsfelder in der Kunststoffverarbeitung erschlossen. Zudem führte die regelmäßige Aktualisierung von Produkten zu einem steten Bedarf an neuem Design – z.B. Stoßstangen und Armaturenbretter in der Automobilindustrie.

Die aktuellen Trends konzentrieren sich aufgrund dieser Marktanforderungen auf die Einbeziehung komplexerer und größerer Teile in den Formprozess sowie auf die Steigerung der Haltbarkeit der Formen. Durch diese Trends musste die Kunststoff verarbeitende Industrie ihre Prozesse bei der Formherstellung beschleunigen und gleichzeitig jedoch auch die Kosten senken sowie die Bedienung vereinfachen.

Obwohl Aluminiumlegierungen beim Plastik-Blasformen und -Thermoformen bereits Zugang gefunden haben, werden Aluminiumformen im Bereich von Kunststoffspritzung und RTM-Technologie noch nicht verbreitet eingesetzt. Dies liegt trotz ihrer besseren allgemeinen Eigenschaften gegenüber Stahlformen vor allen an den ungenügenden mechanischen Eigenschaften.

ALCAN entwickelte als Reaktion auf diese Anforderungen eine Speziallegierung, die eine hohe Streckgrenze und gute Konstruktionseigenschaften für Aluminiumformen aufweist. Das innovative Material kann für neue Zusammensetzungen von Aluminiumplatten genutzt werden, die den Bedürfnissen der Formenindustrie anhand eines optimierten konventionellen Verarbeitungswegs genau angepasst werden.

Darüber hinaus konnte auch ein neuartiges Verarbeitungsverfahren für dicke, hochfeste Aluminiumplatten zu Gunsten der Formenindustrie mit sehr geringen Schwankungen bei der Dicke umgesetzt werden. Jetzt wird nach Kooperationspartnern wie Originalteileherstellern und Formenherstellern gesucht, die an der Verwendung von Aluminiumformen für „Marktnischen“ interessiert sind.

Media Contact

Oliver Fortun ctm

Weitere Informationen:

http://www.alcan.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Algorithmus klassifiziert Hautkrankheiten

Deep-Learning-Algorithmus mit verbesserter Diagnosegenauigkeit Dermatologinnen und Dermatologen klassifizieren Hautkrankheiten in der Regel auf der Grundlage mehrerer Datenquellen. Algorithmen, die diese Informationen zusammenführen, können die Klassifizierung unterstützen. Ein internationales Forschungsteam hat…

Lösungen für das Laserauftragschweißen

Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen und die TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH aus Ditzingen haben eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Sie wollen die Zusammenarbeit im Bereich Laserauftragschweißen intensivieren und den…

Weltweit größtes Fischbrutgebiet in der Antarktis entdeckt

Forschende weisen etwa 60 Millionen Nester antarktischer Eisfische auf 240 Quadratkilometern im Weddellmeer nach. Nahe dem Filchner-Schelfeis im Süden des antarktischen Weddellmeers hat ein Forschungsteam das weltweit größte bislang bekannte…

Partner & Förderer