IAO-GPS: Ganzheitliches Produktionssystem

Fraunhofer IAO hat frühzeitig Erfahrungen mit der Entwicklung und Implementierung Ganzheitlicher Produktionssysteme gesammelt. Daraus entstand »IAO-GPS«, ein neues Leistungsangebot von Fraunhofer IAO.

In der Organisation der Produktionsbereiche zeichnet sich ein Innovationsschub ab. Die Automobilkonzerne führen sogenannte »Ganzheitliche Produktionssysteme« (GPS) ein. Das Engagement, mit dem sie diese Aktivitäten vorantreiben, ist beträchtlich, auch einige große Zulieferer haben bereits eigene Produktionssysteme.
Ganzheitliche Produktionssysteme sind methodische Regelwerke (Handlungsanleitungen) zur Herstellung von Produkten und dürfen nicht mit den technischen Systemen zur Produktion, wie Pressenstraßen, Montagebänder oder Arbeitsstationen verwechselt werden. Ganzheitliche Produktionssysteme bestehen aus organisatorischen Konzepten (z. B. Prozessgestaltung, Gruppenarbeit), Modellen (z. B. Entgelt und Arbeitszeit) und Methoden (z. B. KVP, TPM, JIT, Visualisierung). Sie richten sich in erster Linie an das untere und mittlere Management sowie an die betrieblichen Mitarbeiter. Mit Hilfe Ganzheitlicher Produktionssysteme sollen diese Personengruppen in die Lage versetzt werden, auftretende Probleme wie mangelnde Qualität, zu geringe Motivation, zu geringe Auslastung, zu hohe Lagerbestände, qualifikatorische Über- und Unterforderung zu lösen.
Fraunhofer IAO hat frühzeitig Erfahrungen mit der Entwicklung und Implementierung Ganzheitlicher Produktionssysteme gesammelt und systematisch aufgearbeitet. Daraus entstand »IAO-GPS«, ein neues Leistungsangebot von Fraunhofer IAO für produzierende Unternehmen.
Durch IAO-GPS erhalten Unternehmen methodische Unterstützung bei der Realisierung eines individuellen Ganzheitlichen Produktionssystems. Basis ist ein Baukasten, der die typischen Elemente Ganzheitlicher Produktionssysteme umfasst. Eine Entscheidungshilfe unterstützt die bedarfsgerechte Auswahl passender Elemente sowie die unternehmensspezifische Anpassung. Für die Implementierung stellt IAO-GPS ein erprobtes Vorgehen mit bewährter Projektorganisation und erfolgreichen Schulungsangeboten zur Verfügung. Auf diese Weise ist es möglich, die Vorteile Ganzheitlicher Produktionssysteme auch für kleine und mittlere Unternehmen zu erschließen.
Zum Themengebiet »GPS« findet am 9. November 2001 in Stuttgart ein Forum statt. Unter dem Titel »Was kommt nach Lean-Production?« werden dort die Entwicklung und Implementierung Ganzheitlicher Produktionssysteme vorgestellt.
Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Axel Korge
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-20 58, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: Axel.Korge@iao.fhg.de

Media Contact

Henning Hinderer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer