Solarmodule mit Ökostrom produzieren – Studie aus dem Südwesten für brasilianische Solarfabrik gestartet

Der brasilianische Bundesstaat Paraná soll eine eigene Photovoltaik-Produktion mit einer Gesamtleistung von jährlich 680 Megawatt bekommen. Der Plan umfasst die gesamte Wertschöpfungskette von der Siliziumherstellung bis hin zur Produktion von Solarmodulen – und das alles CO2-frei.

Eine Studie aus Deutschland wird jetzt detailliert klären, ob das Solar-Großprojekt mit dem Namen „Green Silicon“ in Südamerika auch wirklich machbar ist. An der Erstellung der Studie beteiligen sich die südwestdeutsche Branchenvereinigung Solar Cluster und drei Forschungsinstitute aus Baden-Württemberg. Am 4. November wurde der Vertrag mit den brasilianischen Partnern im Beisein von Landeswirtschaftsminister Nils Schmid in Stuttgart unterzeichnet.

Die Auftraggeber der Expertise sind der brasilianisch-paraguayische Energieversorger ITAIPU und der Industrieverband FIEP. Brasilien entwickelt sich gerade zu einem wichtigen Markt für die photovoltaische Stromerzeugung. Die Industrie in dem 200 Millionen-Einwohner-Staat will den Markt zu einem großen Teil mit eigenen Solarmodulen beliefern. Aus diesem Motiv ist Green Silicon entstanden.

Ob es auch technisch und finanziell zu stemmen ist, klären seit November die Solar-Cluster-Mitglieder Fraunhofer IPA, Fraunhofer ISE und Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW). Das Solar Cluster Baden-Württemberg koordiniert die Arbeiten, beteiligt sich an der Marktanalyse und fasst die Ergebnisse zusammen. Im zweiten Quartal 2015 soll das Ergebnis vorliegen.

Begonnen hat das Projekt im Jahr 2013. Der brasilianische Partnerstaat Baden-Württembergs wandte sich an das südwestdeutsche Expertennetzwerk aus Forschung und Wirtschaft. „Die Anfrage und der jetzige Auftrag zeigen, dass Know-how aus Baden-Württemberg gerade bei erneuerbaren Energien besonders gefragt ist“, sagt Solar-Cluster-Geschäftsführer Carsten Tschamber.

„Die Studie wird mit ihren Analysen eine wichtige Entscheidungshilfe für die Wirtschaft und Politik in Brasilien geben und dort die erneuerbare Energieversorgung vorantreiben.“ Werde das Projekt realisiert, folgten sicher auch weitere Aufgaben für die Mitglieder des Solar Clusters, so Tschamber. Das würde Arbeitsplätze in Deutschland sichern und möglicherweise sogar schaffen.

PV-Fabrik am Wasserkraftwerk

Das Vorhaben hat einen ganz besonderen Charme: Die Solarfabrik soll neben dem Wasserkraftwerk mit der weltweit größten Jahresenergieproduktion gebaut werden. Das Kraftwerk des Energieversorgers ITAIPU Binacional liegt an der Grenze zwischen Paraguay und Brasilien und könnte mit einem winzigen Teil des dort gewonnenen Grünstroms die Solarmodule völlig CO2-neutral produzieren.

Die drei baden-württembergischen Forschungsinstitute bringen ihre jeweiligen Kompetenzen ein: Das ZSW hat die Aufgabe, das brasilianische wie auch das weltweite Marktpotenzial zu untersuchen. Weitere Aspekte sind die Analyse der Beschäftigungs- und Wertschöpfungseffekte, die mit dem Aufbau einer regionalen Photovoltaik-Infrastruktur verbunden sind. Das Fraunhofer ISE ist für die Silizium-Photovoltaik, den Produktionsprozess der Solarzellen und die Weiterbildung zuständig.

  Das Fraunhofer IPA als Forschungsinstitut für Produktionstechnik und Automatisierung kümmert sich um die Analyse der Infrastruktur entlang der Wertschöpfungskette, die wirtschaftliche Machbarkeit sowie die ökologische Verträglichkeit des vorgeschlagenen Vorhabens. Die kombinierten Ergebnisse der Partner lassen ein genaues Bild darüber entstehen, ob eine Photovoltaik-Fabrik in dem südamerikanischen Staat sinnvoll ist.

Brasilien verfügt über hervorragende Bedingungen für die Nutzung der Solarenergie. Über das Jahr betrachtet ist die Sonneneinstrahlung bis zu doppelt so hoch wie in Deutschland. Mit der Ausschreibung von knapp 900 MW an Photovoltaik-Kraftwerken Ende Oktober ist der Startschuss für eine rasche Marktentwicklung gefallen. Für deutsche Firmen auf der Suche nach Auslandsmärkten ist das hochinteressant.

Aktuelle Informationen zur Solarenergie gibt es auch auf https://twitter.com/SolarClusterBW

Über das Solar Cluster

Das Solar Cluster Baden-Württemberg e.V. will den finanziellen, ökologischen, industriepolitischen und volkswirtschaftlichen Nutzen der Solarenergie stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Ziel der südwestdeutschen Branchenvereinigung ist zudem das Mitwirken an gesetzlichen Rahmenbedingungen zum weiteren Ausbau erneuerbarer Energien und die Schaffung eines dauerhaften Marktes für die Solarenergie. Auch sollen Forschung und Ausbildung sowie neue Technologien zur Stromspeicherung und Netzintegration vorangebracht werden. Das Solar Cluster vertritt über 40 Mitglieder, neben Industrie und Handwerk der Solarbranche auch Energieunternehmen, Forschungsinstitute und Stadtwerke.

Pressekontakt:

Solar Cluster Baden-Württemberg e.V.
Dr.- Ing. Carsten Tschamber
Tel. +49 (0)711 7870 309
Fax: +49 (0) 711 7870 230
E-Mail: carsten.tschamber@solarcluster-bw.de
Web: www.solarcluster-bw.de

PR-Agentur Solar Consulting GmbH
Axel Vartmann
Tel. +49 (0) 761 38 09 68-23
Fax: +49 (0) 761 38 09 68-11
E-Mail: vartmann@solar-consulting.de
Web: www.solar-consulting.de 

Media Contact

Axel Vartmann Solar Consulting GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close