Raketenabwehr in Europa

Am Dienstag, 23. November 2010 lädt die Akademie der Wissenschaften in Hamburg zur öffentlichen Präsentation der Ergebnisse ihrer Studie zur Raketenabwehr in Europa ein. Im Anschluss an die Zusammenfassung der wichtigen Ergebnisse durch Hauptautor Prof. Götz Neuneck kommentiert NATO-Vertreter Roberto Zadra die Studie aus Sicht der aktuellen politischen Beratungen. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr und findet in den Baseler Hof Sälen, Esplanade 15, 20354 Hamburg, statt. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen und Anmeldung auf http://www.awhamburg.de.

Wenn sich die Regierungschefs am 19. und 20. November zum NATO-Summit in Lissabon treffen, stehen auch wieder Pläne zur Raketenabwehr auf der Tagesordnung. Der Arbeitskreis Friedens- und Konfliktforschung der Akademie der Wissenschaften in Hamburg hat in Kooperation mit Prof. Götz Neuneck, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH), eine Studie erstellt, die auf wissenschaftlich-technischer Basis die Bedrohung Europas durch ballistische Raketen, die vorhandenen Konzepte und Technologien zur Raketenabwehr, sowie deren Reife für eine zuverlässige, kostengünstige und konfliktdämpfende Abwehr von Langstreckenraketen untersucht.

Der Beschluss der NATO in ihrem neuen strategischen Konzept, Raketenabwehr zu einer ihrer zentralen Aufgaben zu machen, ist eine politische Entscheidung, die bezüglich der damit verbundenen Kosten, der Auswirkungen auf das Verhältnis zu Russland und der technischen Zuverlässigkeit auf unsicherer Grundlage steht.

Die Studie benennt ernste Argumente, dass das heutige Konzept nicht zuverlässig funktionieren kann. So beziehen die bisherigen Tests keine Gegenmaßnahmen ein, die die Abwehraufgabe erheblich verkomplizieren können. Auch ist für eine effektive Abwehr von Raketen, die mit Nuklearwaffen bestückt sind, eine hohe Abfangrate nötig, die bisher nicht gegeben ist.

Wie die Ergebnisse der wissenschaftlich-technischen Untersuchungen der Studie zu den politischen Diskussionen der NATO passen, diskutieren am 23. November der Hauptautor der Studie und Roberto Zadra, Deputy Head of the Weapons of Mass Destruction Centre vom NATO Hauptquartier in Brüssel.

Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg (gegründet 2004) gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Norddeutschland an. Sie versteht sich als klassenlose Arbeitsakademie: Ihre Mitglieder konzipieren und bearbeiten interdisziplinäre Projekte zu wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen. Die Akademie fördert die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in der Region und engagiert sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg. Präsident der Akademie ist Prof. Dr. Heimo Reinitzer.

Programm

Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. Cord Jakobeit,
Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften in Hamburg
und Sprecher des Forums Friedens- und Konfliktforschung
der Akademie
Vorstellung der Ergebnisse der Studie »Raketenabwehr in Europa«
Prof. Dr. Götz Neuneck,
Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik
an der Universität Hamburg, Autor der Studie
Kommentar und Diskussion:
Raketenabwehr in der NATO und im NATO-Russland-Rat
Roberto Zadra,
Deputy Head of the Weapons of Mass Destruction Centre,
NATO Headquarters, Brüssel
Moderation: Prof. Dr. Cord Jakobeit

Media Contact

Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close