Online-Umfrage über Arbeitsschutz und Produktsicherheit im Maschinenbau

In einer Online-Umfrage ermittelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT jetzt gemeinsam mit dem Institut für Unternehmenskybernetik an der RWTH Aachen und dem Zentralinstitut für Arbeitsschutz (CIOP-PIB) in Polen, wie es in Deutschland und Polen um die Arbeitssicherheit und das Gefahrenbewusstsein im Maschinenbau bestellt ist. Interessierte Unternehmen können noch an der Umfrage teilnehmen: www.tesama-project.eu  

Ziel der Online-Befragung ist es, Anforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen an ein Tool zur Produktsicherheit abzufragen und umzusetzen. Das Tool soll unter anderem Risikobewertungen für kleine und mittelgroße Maschinenbau-Unternehmen vereinfachen.

Denn ein stärkeres Bewusstsein für mögliche Gefahren verbessert bereits die Arbeitssicherheit, so die Initiatoren der Studie. Als Ergebnis soll das Tool später nicht nur Einsparpotenziale aufzeigen, sondern auch konkrete Maßnahmen benennen, mit denen Unternehmen den gesetzlichen Anforderungen gerecht werden können.

Neben nützlichen Hintergrundinformationen soll das Tool in verständlicher Art und Weise konkrete und individuelle Informationen über die erwarteten Einsparungen aufzeigen – sowohl durch die Bewertung als auch durch die richtige Anwendung der vorgeschlagenen Maßnahmen.

Partner im Forschungsprojekt

Im Forschungsprojekt »TeSaMa – Technical Safety Maintenance System in Mechanical Engineering« wollen die Partner mit den Ergebnissen dieser Online-Befragung ein webbasiertes Software-Tool entwickeln, mit dem Maschinenbau-Unternehmen auf einfache Weise Risikobewertungen durchführen können. Das Tool liefert nicht nur Empfehlungen für Sicherheitsmaßnahmen am Arbeitsplatz in der Produktion, sondern unterstützt bereits im Entwicklungsprozess sicherheitskritische Anforderungen zu berücksichtigen.

Die Umfrage und das dazugehörige Forschungsprojekt koordiniert das Institut für Unternehmenskybernetik (IfU) an der RWTH Aachen. Weitere Partner sind das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, ebenfalls aus Aachen. In Polen unterstützen das Zentralinstitut für Arbeitsschutz (CIOP-PIB) die Projektarbeiten. Das Projekt wird von dem Collective Research Networking (CORNET) unterstützt, einem Netzwerk aus 21 Förderorganisationen aus 17 europäischen Ländern und Regionen, zu dem unter anderem das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gehört.

Unter allen Teilnehmern werden zwei Tickets für das diesjährige Business Forum Qualität ausgelost.

Kontakt
Dipl.-Wirt.-Ing. Bianca Bökmann M.Sc.
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-530
bianca.boekmann@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20140827umfragearbeits…

Media Contact

Susanne Krause Fraunhofer-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Zebrafinken-Küken brabbeln nicht ohne Grund

Wenn Babys sprechen oder Vögeln singen lernen, greift das gleiche Prinzip: Zuhören und dann nachahmen. So wird aus anfänglichem Gebrabbel das erste Wort oder Lied. Zebrafinken-Küken merken sich zunächst den…

Ideen für die Zukunft

TU Berlin präsentiert sich vom 22. bis 26. April 2024 mit neun Projekten auf der Hannover Messe 2024. Die HANNOVER MESSE gilt als die Weltleitmesse der Industrie. Ihr diesjähriger Schwerpunkt…

Peptide auf interstellarem Eis

Dass einfache Peptide auf kosmischen Staubkörnern entstehen können, wurde vom Forschungsteam um Dr. Serge Krasnokutski vom Astrophysikalischen Labor des Max-Planck-Instituts für Astronomie an der Universität Jena bereits gezeigt. Bisher ging…

Partner & Förderer