Längere Wurzeln speichern mehr CO2

Die Landwirtschaft könnte einen Beitrag zur Verringerung des Kohlendioxids (CO2) in der Atmosphäre leisten, wenn sie Getreidesorten mit längeren Wurzeln verwendet. Diesen Vorschlag liefern Forscher der Universität Manchester im Journal „Annals of Botany“. „Die Züchtung von landwirtschaftlichen Nutzpflanzen mit längeren Wurzeln hilft dem Klima und steigert dabei auch die Erträge“, so Studienautor Douglas Kell.

Kohlenstoff tiefer speichern

Die Wurzeln der meisten Getreidesorten reichen nur etwa einen Meter tief in den Boden. Mit tieferen und buschigeren Wurzeln könnten Pflanzen „deutlich mehr“ aus der Atmosphäre gefiltertes CO2 dauerhaft im Boden speichern, behauptet Kell. Wie groß dieser Beitrag sein könnte, zeigt er in einem Kohlenstoff-Rechner (siehe: http://dbkgroup.org/carbonsequestration/rootsystem.html ). Als Nebeneffekt könnten die Pflanzen auch Wasser und Nährstoffe besser speichern, was sie vor Trockenheit und Hochwasser schützt und den Ertrag steigert.

Springender Punkt CO2-Menge

„Der Vorschlag ist überlegenswert. Praktikabel für den Klimaschutz ist er jedoch nur dann, wenn er tatsächlich viel CO2 reduziert“, urteilt Engbert Matzner vom Institut für Bodenökologie der Universität Bayreuth http://www.uni-bayreuth.de im pressetext-Interview. Grundsätzlich sei der langfristige Beitrag der landwirtschaftlichen Pflanzen zur CO2-Sequestrierung aus der Atmosphäre bisher gering – da der gefilterte Kohlenstoff der meisten Bestandteile durch Verzehr und Verarbeitung wieder freigesetzt wird.

Originalstudie unter: http://aob.oxfordjournals.org/content/early/2011/08/03/aob.mcr175.full

Media Contact

Johannes Pernsteiner pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.manchester.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Werkstoffe für die Wasserstoffwirtschaft

BAM koordiniert Projekt zu schnellerem Prüfverfahren für Metalle. Metallische Werkstoffe werden in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft für Pipelines und andere zentrale Infrastrukturen benötigt. Bisher sind die Prüfverfahren, mit denen ihre Eignung…

Partner & Förderer