Dresdner Forscher beteiligen sich an europaweiter Studie zu erblichen Komponenten von Tics

Ziel dieser Studie ist es, die Gene ausfindig zu machen, die beim Verursachen von Tics eine Rolle spielen. Darum ist es wichtig, auch junge Familienangehörige im Alter von drei bis zehn Jahren zu untersuchen, die im Gegensatz zu einem Elternteil oder einem Geschwisterkind keine Tics haben. Daneben suchen die Wissenschaftler für die Studie auch Kinder von drei bis 16 Jahren, die selbst Tics haben.

Es ist bekannt, dass Tics eine starke erbliche Komponente haben, dass aber auch andere Faktoren wie Umwelteinflüsse, Stress, Streptokokken-Infektionen und das Immunsystem eine Rolle spielen. Welche Gene hierfür verantwortlich sind, ist jedoch noch nicht bekannt. Ganz besonders interessiert die Wissenschaftler, warum manche Familienmitglieder an solchen Störungen leiden und andere Familienmitglieder nicht. Die Studie ist Teil einer internationalen Erhebung, an der sich in Deutschland neben dem Dresdner Uniklinikum Kliniken in Hannover, München und Lübeck beteiligen.

Die Wissenschaftler der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie hoffen, dass diese Studie zum besseren Verständnis der Ursachen und Einflussfaktoren von Tic-Störungen beitragen wird. Deshalb suchen die Forscher neben Kindern mit Tics auch Kinder, die selbst keine Tics haben, aber deren Geschwister oder Eltern. Diese Tics müssen nicht schwer ausgeprägt sein. Auch leichte Formen wie häufiges Blinzeln, häufiges Naserümpfen, Schulterzucken, häufiges Räuspern oder einfache Lautausstoßungen, die bisher nicht ärztlich untersucht und behandelt wurden, sind von Interesse. Deutlich sichtbarere Tics wären ruckartige Bewegungen in den Gliedmaßen oder im Rumpf.

Interessierte Familien können sich über die Studie unter der Telefon-Nummer 0351-458 71 68 informieren oder sich per E-Mail an KJPForschung@uniklinikum-dresden.de melden. Eine Aufnahme in die Studie ist bis Ende Mai 2014 möglich.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie
Yvonne Friedrich
Tel.: 03 51 458 71 68
Fax: 03 51 458 57 54
E-Mail: KJPForschung@uniklinikum-dresden.de

Media Contact

Konrad Kästner idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer