Chancen für Ältere bleiben schlecht

Die Einstellungschancen Älterer haben sich trotz steigender Alterserwerbstätigkeit nicht verbessert. Bei Neueinstellungen ist nur jeder 10. über 50 Jahre alt, während der Beschäftigungsanteil dieser Altersgruppe bei 22 Prozent liegt.

Das zeigen aktuelle Ergebnisse des Altersübergangs-Monitors. Das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen untersucht hierbei im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung und des Forschungsnetzwerks Alterssicherung den Übergang zwischen Erwerbsleben und Ruhestand.

Von 2002 bis 2006 wurden pro Jahr zwischen 600.000 und 700.000 Personen zwischen 50 und 64 Jahren in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung eingestellt, wie die Statistik der Bundesagentur für Arbeit ausweist. Mit jedem zusätzlichen Lebensjahr finden allerdings weniger Menschen einen neuen Job: Waren es 2006 bei den 50-Jährigen noch fast 100.000 Personen, so schafften es bei den 55-Jährigen nur 68.000, bei den 59-Jährigen nur ca. 25.000 Personen.

Besonders wenige Neueinstellungen über 60 sind in Ostdeutschland und bei Frauen zu verzeichnen. Nach Einschätzung des IAQ-Wissenschaftlers Dr. Martin Brussig „wechseln viele Menschen ohne Beschäftigung bereits in diesem Alter in Altersrente, statt nochmals eine Beschäftigung aufzunehmen“.

Die Eintrittsrate der Älteren – die Neueinstellungen bezogen auf die Zahl der Beschäftigten in der Altersgruppe – beträgt nur knapp 60 Prozent der Eintrittsrate der 30- bis 49-Jährigen. „Trotz stark steigender Anteile von Älteren an den Beschäftigten hat sich die Altersungleichheit bei Neueinstellungen bundesweit nicht verringert; in Ostdeutschland hat sie sogar stark zugenommen“ stellt Dr. Martin Brussig fest.

Die Eintrittsraten der Älteren sind vor allem bei Niedrigqualifizierten und in jenen Branchen hoch, die generell eine hohe Fluktuation aufweisen. Dazu zählen insbesondere die Bauwirtschaft, Dienstleistungen für Unternehmen und das Gastgewerbe. „Die höheren Eintrittsraten sind hier keinesfalls als positive Entwicklung zu sehen, sondern weisen auf besondere Arbeitsmarktrisiken hin: Beschäftigungsverhältnisse werden häufiger beendet und neue begonnen“, so der IAQ-Forscher. „Dabei besteht die Gefahr, dass mit zunehmendem Alter die Kette von Job- und Betriebswechseln reißt und in längere Phasen von Arbeitslosigkeit mündet.“

Der aktuelle Altersübergangsreport 2009/01 „Neueinstellungen von Älteren: keine Ausnahme, aber auch noch keine Normalität“ findet sich im Internet unter http://www.iaq.uni-due.de/auem-report/

Weitere Informationen: Dr. Martin Brussig, Tel. 0209/1707-132, brussig@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0209/1707-176, 0170-8761608, presse-iaq@uni-due.de

Media Contact

Ulrike Bohnsack idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer