Werte, Einstellungen und Arbeitsalltag europäischer Manager

Wie „ticken“ Führungskräfte in Europa? Diese Frage beantwortet eine aktuelle Studie der European Management Association, zu der das RKW eine Untersuchung in Deutschland beisteuerte. Werte, Einstellungen und Arbeitsalltag – die Unterschiede zu kennen und zu beachten, erleichtert das unternehmerische Engagement und die Karriere im europäischen Ausland.

Das RKW hat die Studienergebnisse nun aufbereitet und im Internet auf www.rkw.de veröffentlicht. Ob West-, Ost- oder Südeuropa – angehende und gestandene Führungskräfte können sich hier schnell und einfach mit den kulturellen Unterschieden und Besonderheiten der jeweiligen Region vertraut machen.

Die Studie soll zeigen, welchen Anforderungen sich der „Europäische Manager der Zukunft“ stellen muss. Das RKW befragte dazu Führungskräfte in deutschen Unternehmen und Non Profit-Organisationen. Außerdem waren Organisationen aus Spanien, Großbritannien, Malta und Litauen mit eigenen Länderstudien beteiligt.

Vor allem bei den persönlichen Werten zeigen sich deutliche kulturelle Unterschiede: Zufriedenheit und Freundschaft stehen bei den Briten, Spaniern und Maltesen an der Spitze. Die Deutschen schätzen hingegen Umweltbewusstsein und soziale Verantwortung.

Größere Übereinstimmungen gibt es bei den beruflichen Werten: Fachkompetenz und Effizienz steht in allen fünf beteiligten Ländern an erster Stelle. Offenbar manifestieren sich kulturelle Unterschiede eher im privaten als im geschäftlichen Alltag.

Media Contact

Ulrike Heitzer-Priem presseportal

Weitere Informationen:

http://www.rkw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer