Wissenschaftler scannen Gehirne von Nonnen

Eine Studie der Université de Montréal hat mit bildgebenden Verfahren nachgewiesen, dass Glaubenserfahrungen ein Netzwerk innerhalb des Gehirns entstehen lassen. Neurowissenschaftler haben ein Netzwerk von Gehirnregionen identifiziert, die aktiviert werden, wenn sich Nonnen eins mit Gott fühlen. Die künstliche Stimulierung des Gehirns in dieser Art und Weise könnte es laut den Wissenschaftlern auch ungläubigen Menschen ermöglichen mystische Erfahrungen zu machen. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Neuroscience Letters veröffentlicht.

Der leitende Wissenschaftler Mario Beauregard erklärte, dass er aufgrund eigener persönlicher Erlebnisse wissen wollte, was im Gehirn während spiritueller, mystischer oder religiöser Erfahrungen vor sich geht. Was in jenen Momenten geschieht, wenn sich Menschen eins mit Gott fühlen und ein Gefühl von Frieden, Freude und Liebe empfinden. Beauregard und sein Kollege Vincent Paquette untersuchten 15 Karmeliterinnen mittels funktioneller Magnet-Resonanz-Tomographie (fMRI) und befragen sie nach ihren am stärksten mystischen Momenten im Leben. Während des Betens wurden die Teilnehmerinnen nicht gescannt, da sie erklärt hatten, dass die willentliche Herstellung einer Verbindung mit Gott nicht möglich sei. Zur Kontrolle wurden die Nonnen nach einer Erfahrung gefragt, bei der sie sich einem anderen Menschen nahe fühlten.

Die Wissenschaftler fanden eine Reihe von Gehirnregionen, die während der Erinnerung an die mystischen Erlebnisse aktiver waren. Der Nucleus caudatus zum Beispiel, der mit positiven Gefühlen wie Glück und Seligkeit in Zusammenhang gebracht wird, schien während dieser Erinnerungen aktiver zu sein. Zusätzlich konnte eine besondere Aktivität in Regionen nachgewiesen werden, die körperliche Erfahrungen vom Rest des Körpers integrieren. Damit ist vielleicht der Eindruck erklärt, dass Nonnen eins mit Gott und ihrer Umgebung geworden sind. Ein Ansteigen von bestimmten Arten elektrischer Aktivität, die mit dem Tiefschlaf und Meditation in Zusammenhang gebracht werden, konnte ebenfalls nachgewiesen werden.

Frühere Studien hatten nahe gelegt, dass derartige Erfahrungen in einem bestimmten Teil des Gehirns ihren Ursprung haben. Die Arbeit mit sehr gläubigen epileptischen Patienten lieferte den Hinweis darauf, dass der Schläfenlappen großteils für religiöse Gefühle verantwortlich sein könnte. Die aktuelle Studie wies eine Aktivierung des Schläfenlappens als eine von vielen beteiligten Gehirnregionen nach. Es ist laut Nature denkbar, dass die Unterschiede zwischen den früheren und neuen Experimenten die unterschiedlichen Ergebnisse erklären. Zum Beispiel analysierte die aktuelle Studie die Erinnerungen an mystische Erfahrungen und nicht den Augenblick, in dem sie tatsächlich stattfanden.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer