Online-Auktionen überflügeln klassische Flohmärkte

Bücher und Zeitschriften sind Verkaufshits

Online-Auktionen sind mittlerweile beliebter als Verkäufe auf traditionellen Flohmärkten. Wie eine aktuelle Studie des Europressedienst im Auftrag des Ebay-Zahlungsservice Paypal zeigt, nutzen Privatverkäufer am häufigsten den Weg über Onlineplattformen, um sich von ungeliebtem Besitz zu trennen. Rund 70 Prozent der befragten Online-Nutzer gaben an, bereits über eine Internetauktion verkauft zu haben. Den klassischen Flohmarkt nutzen nur 36,1 Prozent, das Online-Inserat nur geringe 15,3 Prozent der 1.004 Studienteilnehmer.

„Natürlich gibt es unter Online-Usern eine Tendenz zu Internetauktionen, andererseits werden aber die Online-Inserate kaum für Privatverkäufe genutzt“, erklärt Oliver-Timo Henssler, Projektleiter der Studie, im Gespräch mit pressetext. Zudem steige mit zunehmendem Alter die Inanspruchnahme der traditionellen Flohmärkte. „Der klassische Flohmarkt wird auch in der Zukunft bestehen, da er ein anderes Ambiente bietet und anderes Klientel anspricht als Internetplattformen“, so Henssler. Printanzeigen wiederum hätten den Nachteil, dass sie höhere Kosten verursachen als Online-Auktionen.

44 Prozent der Befragten haben schon einmal ein Produkt von privat an privat verkauft. Davon gaben 33 Prozent an, ausschließlich den Onlineweg zu nutzen, während 24,6 Prozent Offline-Varianten den Vorzug geben. Neben dem Erlös ist vor allem Platzmangel auf dem Dachboden oder im Keller häufig der Grund dafür, dass Gegenstände veräußert werden. Für 76,5 Prozent geht es in erster Linie ums Geld, 40,2 Prozent verkaufen, um zuhause Platz zu schaffen. Insgesamt geht es Männern eher um den Erlös, Frauen verkaufen häufiger mit der Motivation des Platzschaffens.

Über das Internet verkaufen sich am besten Bücher und Zeitschriften (38,4 Prozent), gefolgt von CDs und DVDs (32,9 Prozent). Aber auch elektronische Artikel wie Computer werden gerne online an einen neuen Besitzer gebracht. Am häufigsten suchen die User den Weg über die Plattform Ebay. „Innerhalb der Studie wurde nur selten eine andere Seite genannt“, sagt Henssler gegenüber pressetext. Ebay habe den Vorteil des „First-Mover“. „Das Unternehmen hat es als erster geschafft, die Leute anzusprechen. Zudem bietet es eine viel größere Zielgruppe als andere und liegt in der Bekanntheit weit voran“, so Henssler. Konkurrenz komme höchstens von spezialisierten Nischenanbietern, die sich auf bestimmte Bereiche konzentrieren.

Media Contact

Claudia Zettel pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

MEMS-Mikrolautsprecher für die Zukunft des mobilen Internets

Sie sind bis zu zehnmal kleiner als herkömmliche Mikrolautsprecher und bestehen zu 100 Prozent aus Silizium – die Microspeaker für drahtlose In-Ear-Kopfhörer der Arioso Systems GmbH, einer Ausgründung des Fraunhofer-Instituts…

TU Wien entwickelt intelligenten Transistor

Revolutionäre neue elektronische Bauelemente können je nach Bedarf ganz unterschiedliche Aufgaben erfüllen: Eine Technik wie geschaffen für künstliche Intelligenz. Normalerweise bestehen Computerchips aus elektronischen Bauelementen, die immer dasselbe tun. In…

Partner & Förderer