Seetang-Produkt kämpft gegen Diabetes

Braunalgen bieten die Grundlage für medizinische Kapselhüllen

Pilotstudie in Australien gestartet

Mediziner der University New South Wales haben mit einer neuartigen Mikrokapsel aus der Seetang-Substanz Alginat einen klinischen Pilotversuch zur Behandlung von Diabetes mellitus Typ I gestartet. Dazu spritzten Bernie Tuch und seine Kollegen sechs Patienten Mikrokapseln, die Insulin produzierende Inselzellen enthalten. Die Oberfläche der Mikrokapseln ist porös, so dass Nährstoffe zu den Zellen hinein und Insulin hinaus gelangen kann. Immunzellen der Körperabwehr sind jedoch für die Poren zu groß, weshalb sie die fremden Inselzellen nicht angreifen können.

„Würden die Zellen nicht in Mikrokapseln stecken, müssten die Patienten Medikamente nehmen, die das Immunsystem unterdrücken“, erklärt Bernie Tuch. Damit soll verhindert werden, dass der Körper die Insulin produzierende Zellen abstößt. Erst kürzlich haben amerikanische Wissenschaftler eine Methode entwickelt, mit der sie die Körperabwehr von Affen so stark unterdrücken konnten, dass verpflanzte Schweine-Inselzellen geduldet wurden (pte berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060222023 ). „Diese einfache Behandlung mit Alginat-Kapseln könnte das Ende von täglichen Insulin-Injektionen bedeuten“, betont Tuch.

Alginat, der Stoff aus dem die Kapselhülle besteht, ist ein Polysaccharid und wird aus den Zellwänden von Braunalgen gewonnen. Dazu wird der Seetang gereinigt, getrocknet und zermahlen, bevor die Substanz extrahiert und aufgereinigt wird. In der Lebensmittelindustrie wird Alginat auch als Verdickungs- oder Geliermittel verwendet und zeichnet sich durch seine Flexibilität sowie Festigkeit aus. „Das Meer bietet ein riesiges Potenzial für neue Wirkstoffe, Kosmetika und Nahrungsmittelzusätze“, betont Ulrike Lindequist, Leiterin der pharmazeutischen Biologie der Universität Greifswald, im Gespräch mit pressetext.

„Das Besondere am marinen Lebensraum ist die enorme Artenvielfalt“, erklärt Lindequist die Ursache für das schlummernde Potenzial. Die Meeresorganismen müssen sich mit unterschiedlichen Druck-, Licht- und Salzverhältnissen auseinander setzen. „Deswegen produzieren marine Lebewesen andere bioaktive Substanzen als Lebewesen an Land“, erläutert Lindequist im pressetext-Interview. Die Wissenschaftlerin selbst untersucht marine Organismen auf Wirkstoffpotenzial, um beispielsweise neue Antibiotika zu entwickeln.

Media Contact

Lisa Hartmann pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eine der weltgrößten Datenbanken zur Ganganalyse

Die vor kurzem veröffentlichte Gutenberg Gang-Datenbank ist die weltweit größte Sammlung von Ganganalysen gesunder Proband*innen Sie bietet Vergleichsdaten für die Diagnose und Behandlung von Gangstörungen. Erstellt haben die Datenbank die…

In nur wenigen Minuten Zellstrukturen dreidimensional abbilden

Heidelberger Wissenschaftler arbeiten an einem schnellen Verfahren der 3D-Zellbildgebung. Virale Erreger wie das Coronavirus SARS-CoV-2 verändern die innere Struktur der Zellen, die sie befallen. Diese Veränderungen finden auf Ebene der…

Projekt ALBATROS: Aluminium-Ionen-Batterien als alternative Speichertechnologie

… für stationäre Anwendungen. Im Projekt ALBATROS entwickelt ein Konsortium aus Forschung und Industrie die Aluminium-Ionen-Batterie (AIB) weiter. Dabei stehen die Abläufe in der Batteriezelle und an den Grenzflächen zwischen…

Partner & Förderer