Forschung an einem neuen Gerinnungshemmer zur Schlaganfallprophylaxe

Forscher von GlaxoSmithKline (GSK) entwickeln derzeit einen neuartigen oralen Gerinnungshemmer zur Schlaganfallprophylaxe bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (NVAF). Für eine 20-wöchige Phase-II-Studie sucht das Unternehmen ab sofort Patienten mit nicht-rheumatischem Vorhofflimmern, bei denen ein geringes oder mittleres Schlaganfallrisiko besteht. Erste Untersuchungen wiesen darauf hin, dass die neue Substanz nur minimale Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln und Medikamenten aufweist und im Vergleich zu anderen bisher zugelassenen Gerinnungshemmern einen geringeren Kontrollaufwand erfordern könnte.

Für die aktuelle Studie werden noch bis Ende Mai Teilnehmer rekrutiert. Patienten mit NVAF, bei denen ein geringes und mittleres Schlaganfallrisiko besteht, sind gemäß den ACCP- und ACC/AHA/ESC-Kriterien definiert als:

  • Patienten < 60 Jahre ohne Herzerkrankung;
  • Patienten < 60 Jahre mit Herzerkrankung, aber ohne Risikofaktoren (Herzversagen, linksventrikuläre Auswurffraktion unter 35 %, Hypertonie in der Anamnese, Diabetes oder frühere Embolie);
  • Patienten > 60 und < 75 Jahre ohne Risikofaktoren und ohne Herzerkrankung.

Es sollte ausgeschlossen sein, dass die Patienten bereits einen Myokardinfarkt, einen Schlaganfall, eine TIA oder ein anderes Herz-Kreislauf-Ereignis hatten. Die Patienten dürfen im vergangenen Jahr weder wegen eines Bluthochdrucks noch eines Diabetes in ärztlicher Behandlung gewesen sein. Eine frühere Embolie muss ausgeschlossen sein. Patienten, die mit Antithrombotika behandelt werden, können ebenfalls nicht in die Studie aufgenommen werden. Während des 20-wöchigen Beobachtungszeitraums werden die Teilnehmer in regelmäßigen Abständen von dem Studienarzt und seinen Mitarbeitern untersucht.

Das nicht-rheumatische Vorhofflimmern (non valvular atrial fibrillation, NVAF) ist die häufigste Herzrhythmusstörung, die mit einem vier- bis fünffach erhöhten Schlaganfallrisiko einhergeht. Die chronische Gabe eines oralen Gerinnungshemmers ist die Standardtherapie bei Hochrisikopatienten. Die verfügbaren Vitamin-K-Antagonisten erfordern allerdings wegen schwieriger Steuerbarkeit und Wechselwirkungen ein regelmäßiges Monitoring der Gerinnungsparameter. Daher besteht ein großer Bedarf an therapeutischen Alternativen.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Media Contact

Sonja Luz GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Weitere Informationen:

http://www.glaxosmithkline.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer