Verlangen nach Rache bei Geschlechtern verschieden

Männer freuen sich mehr über gerechte Strafe

Das Verlangen nach Rache scheint in männlichen Gehirnen fest einprogrammiert zu sein. Scans der Gehirnaktivität legen nahe, dass Männer eine größere Befriedigung erleben, wenn Betrüger ihre wohlverdiente Strafe erhalten. Das gilt zumindest dann, wenn diese Bestrafung eine körperliche ist. Das Team um Tania Singer vom University College London analysierte mit einem fMRI-Gerät die Gehirnaktivität von 32 Freiwilligen, die an dem einfachen Spiel The Prisoner’s Dilemma teilgenommen hatten. Das Spiel erlaubt es den Teilnehmern zu kooperieren oder sich gegenseitig zu betrügen und fördert so entweder Kameradschaft oder Feindschaft. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Nature platziert.

Die Teilnehmer wurden nach dem Spiel in einem fMRI-Scanner platziert und sahen in der Folge wie ihre Mitspieler mit elektrischem Strom behandelt wurden. Während dieses Vorganges wurde ihre Gehirnaktivität aufgezeichnet. Die Scans zeigten Unterschiede, wenn Spieler, die kooperiert oder die betrogen hatten betroffen waren. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es Männern deutlich mehr Vergnügen bereitet zu sehen, wenn an jemandem Rache geübt wird, der sie ungerecht behandelt hat. Singer erklärte gegenüber New Scientist, dass sie einen so großen Unterschied nicht erwartet habe.

Bei der Beobachtung der Verabreichung der Stromstöße wiesen beide Geschlechter eine erhöhte Gehirnaktivität in zwei Bereichen des cingulären Cortex auf, die mit der direkten Erfahrung von Schmerz in Zusammenhang stehen. Es wurde in der Vergangenheit bereits nachgewiesen, dass die so genannten Spiegelneuronen aus Empathie mit den Erfahrungen einer anderen Person heraus aktiv werden können. Männer und Frauen zeigten bei der Bestrafung von Betrügern eine leicht verringerte Aktivität. Das legt nahe, dass ein Gefühl der Empathie mit sozialem Verhalten in Zusammenhang steht. Die Aktivität verringerte sich bei Männern jedoch deutlich, wenn Schwindler bestraft wurden. Zusätzlich wurden verschiedene andere Gehirnregionen der männlichen Teilnehmer aktiv. Dabei handelte es sich um Bereich, die mit der Erfahrung von Belohung verbunden sind, wie das ventrale Striatum (Nucleus accumbens) und der orbitofrontalen Cortex. Diese Ergebnisse legen nahe, dass Männer nicht nur weniger Mitgefühl für Betrüger empfinden sondern, dass es ihnen Vergnügen bereitet, wenn sie bestraft werden.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close