Telefonieren im Auto vervierfacht Unfallrisiko

Freisprechanlagen verringern die Gefahr nicht

Wissenschafter der University of Western Australia haben nachgewiesen, dass das Telefonieren während des Lenkens eines Fahrzeuges das Unfallrisiko vervierfacht. Zu diesem Ergebnis kam das Team durch die Analyse der Telefonrechungen von 456 Lenkern, die nach einem Verkehrsunfall in Perth ins Krankenhaus eingeliefert worden waren. Sicherheitsaktivisten wie ein Sprecher der Royal Society for the Prevention of Accidents fordern laut BBC, dass daher auch dass Telefonieren mit Freisprecheinrichtung verboten werden solle. Die Ergebnisse der Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht.

Bei jedem einzelnen Fahrer wurde die Telefonnutzung unmittelbar vor dem Unfall mit ähnlichen Fahrten vor 24 Stunden, drei Tagen und einer Woche vorher verglichen. Das Telefonieren zehn Minuten vor dem Unfall stand mit einer vierfach höheren Wahrscheinlichkeit eines Unfalls in Zusammenhang. Dabei spielte es keine Rolle, ob mit oder ohne Freisprecheinrichtung telefoniert wurde. Ähnliche Ergebnisse galten für den Zeitraum bis zu fünf Minuten vor einem Unfall. Die Wissenschafter um Suzanne McEvoy erklärten, dass immer mehr Fahrzeuge mit Freisprecheinrichtungen ausgestattet würden, das Unfallrisiko würde dadurch jedoch nicht verringert. „Steigt die Handynutzung durch die neuen Technologien an, könnte das sogar zu einer Erhöhung der Unfallzahlen führen.“ Eine mögliche Lösung des Problems könnte eine entsprechende Veränderung in der Bauweise von Handys sein. Die Wissenschafter gehen jedoch nicht davon aus, dass die Hersteller Geräte herstellen werden, die während der Fahrt nicht funktionieren.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer