Die eigene Immobilie als Säule der Alterssicherung

Studie im Auftrag der DSL Bank zeigt: Rentabilität besser als Aktienfonds und Lebensversicherungen / Entscheidend sind aber Qualität und Lage der Immobilie


Wohneigentum ist nach wie vor eine gute Möglichkeit, für das Alter vorzusorgen. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Pestel Instituts in Hannover, die im Auftrag der DSL Bank erstellt wurde. Die Studie zeigt, dass trotz schrumpfender Bevölkerung und zunehmendem Durchschnittsalter die eigenen vier Wände rentabler sein können als andere Anlageformen in Kombination mit gemietetem Wohnraum.

Wer zum Beispiel heute ein Reihenhaus in einer wirtschaftlich gesunden Region erwirbt, kann bis 2030 eine bessere Vermögensentwicklung erwarten als wenn er das Kapital in deutsche Aktien oder eine Lebensversicherung investiert hätte. Doch es gibt Unterschiede. Eine Eigentumswohnung im ländlichen Raum hat zum Beispiel deutlich schlechtere Aussichten.

Die Studie beruht auf Hochrechnungen zur Bevölkerungsentwicklung in verschiedenen Regionen Ost- und Westdeutschlands. Auf dieser Grundlage entwirft sie Prognosen für die Entwicklung der Miet- und Immobilienpreise in den Regionen. In einer Gesamtbetrachtung berechnet sie schließlich die Vermögensentwicklung bei verschiedenen Strategien der Altersvorsorge. Dabei vergleicht sie die Strategie „Mietwohnung plus Kapitalanlage“ mit der Strategie „Wohnen in der eigenen Immobilie als Kapitalanlage“.

Die Untersuchung mit dem Titel „Die eigene Immobilie als Säule der Alterssicherung: Systemanalyse und Modellrechnungen bis zum Jahr 2030“ ist kostenlos bei der DSL Bank erhältlich.

Sie steht zum Download unter www.dsl-bank.de/ bereit. Eine Druckfassung der Studie gibt es bei der Abteilung für Marketing und Vertriebsunterstützung, Tel. 0228 920 71100.

Media Contact

Hartmut Schlegel Deutsche Postbank AG

Weitere Informationen:

http://www.postbank.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer