Klinik für Psychiatrie der Universität Jena startet Studie zur Wahrnehmung thermischer Reize

Die Klinik für Psychiatrie am Universitätsklinikum Jena sucht für eine Studie zur Wahrnehmung und Verarbeitung thermischer Reize gesunde Männer und Frauen zwischen 30 und 60 Jahren als Probanden.

Die Teilnehmer müssen sich dabei nur einer einmaligen Untersuchung unterziehen. Dabei wird mit einem Magnetresonanztomographen in einer etwa 20-minütigen Testung ein kurzer Blick in das Gehirn geworfen und dieses bei der Arbeit beobachtet.

Die MRT-Untersuchung kommt ganz ohne Strahlung und ohne Gabe von Kontrastmitteln aus. Anschließend wird in einer kurzen Nachuntersuchung die individuelle Reizschwelle eines jeden Patienten gemessen.

Die für die Studie gesuchten Probanden sollten zwischen 30 und 60 Jahren alt und bisher nicht aufgrund einer psychiatrischen oder neurologischen Erkrankung in Behandlung gewesen sein. Für ihre Unkosten erhalten die Studienteilnehmer eine Aufwandsentschädigung von 10 Euro.

Interessierte können sich ab sofort melden bei:
Diplom-Psychologin Christiane Schwier
Telefon 03641/9-35240 oder 9-35249
E-Mail unter: Christiane.Schwier[at]med.uni-jena.de
oder bei: Andrea Klumbies , Tel. 03641/9-35282

Media Contact

Helena Reinhardt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit beschichteten Ballonkathetern gegen den Herzinfarkt

Alternative zum Stent… In Deutschland leiden rund sechs Millionen Menschen an der koronaren Herzerkrankung. Sie entsteht durch Kalkablagerungen, die die Herzkranzgefäße verengen. Meist weiten Ärzte die verengte Stelle mit einem…

Erdbeben und Tsunamis in Europa?

Positionspapier gibt Empfehlungen zur Reduzierung geologischer Risiken. Erdbeben und Tsunamis bedrohen nicht nur weit entfernte Küsten, sondern auch Häfen, Städte und Küsten in Europa. Ein neues Positionspapier des European Marine…

Weltweit erster 3D-gedruckter Beton-Schwibbogen

… kommt aus Chemnitz. Erzgebirgische Tradition trifft Zukunftstechnologie: Forschungsteam der TU Chemnitz und des Steinbeis-Innovationszentrums FiberCrete stellten mit Robotern Schicht für Schicht einen Schwibbogen aus faserbewehrtem Beton her. Das Team…

Partner & Förderer