Roland Berger think:act CONTENT: Hinter den Kulissen der globalen Wertschöpfung

Unternehmen müssen ihre Wertschöpfungsketten zunehmend global ausrichten. Dadurch geraten sie häufig unter Druck: Nicht immer gelingt es, niedrige Lohnkosten in Asien mit strikten Gesundheits- und Sicherheitsstandards westlicher Märkte in Einklang zu bringen.

Kunden sind immer besser über globale Zusammenhänge informiert und beeinflussen die Anbieter zunehmend. So zwingen sie sie etwa, ethische und soziale Aspekte bei der Internationalisierung ihrer globalen Wertschöpfung zu berücksichtigen. „Going global“ wird dadurch immer komplexer. Dies bedeutet für Unternehmen, dass sie eine umfassende Wertschöpfungsbilanz vorlegen sollten. Denn Korruption, Steuerlasten und Faktorkosten beeinflussen gleichermaßen Absatzchancen, Kapitalzufluss und Risiken. In der aktuellen Ausgabe von „think:act CONTENT“, dem Kundenmagazin von Roland Berger Strategy Consultants, beschreiben die Strategen, wie Führungskräfte sich in einem ständig wandelnden Umfeld behaupten können.

Die Manager müssen ihr eigenes Geschäft unter die Lupe nehmen und mit wichtigen Entwicklungen und Trends vertraut sein. Es reicht längst nicht mehr aus, weltweit nach den billigsten Produktionsstandorten zu suchen. Vielmehr gilt es, sich international nach ganzheitlichen Prinzipien auszurichten, dabei neue Grundsätze, etwa Nachhaltigkeit, zu berücksichtigen und eine starke Unternehmensethik zu entwickeln.

Im ersten Schritt sollten sich Manager fragen, ob eine Internationalisierung der Wertschöpfung folgende Ziele befördert:

– Wertvoller Beitrag zum Kerngeschäft
– Minimierung und Streuung von Finanz-, Wechselkurs- und Produktrisiken
– Nachhaltige Steuervorteile
– Vorteile bei Kapital- und Arbeitskosten
– Neue Wege, um zukunftsweisende Innovationen und Wissensquellen zu erschließen
Das Management muss dann eine Strategie entwerfen, die weltweite
Wertschöpfungs- und Nachhaltigkeitsprogramme in die allgemeine Geschäftsstrategie integriert. So kann es Kapital und Know-how in zukunftsträchtige und zugleich nachhaltige Wachstumsfelder lenken.

„Jedes Unternehmen muss entscheiden, welche Prozesse es nahe am Heimatstandort hält und welche besser verlagert werden sollten. An Hochlohnstandorten zu verharren und Prozesse höchstens in nahegelegene Produktionsstätten zu verlegen bietet zwar Vorteile wie bessere Produktivitätskontrolle und Qualitätssicherung. Dennoch kann Outsourcing schließlich unvermeidlich werden“, sagt Roland Schwientek, Partner im Kompetenzzentrum Operations Strategy der internationalen Strategieberatung.

Schwientek betont jedoch auch, dass sich ein neuer Trend beobachten lässt: Verschiedene Firmen haben ihre Produktionsstätten in die „alte Welt“ zurückverlegt, nachdem sich das unternehmerische Umfeld geändert hatte. So entdeckte etwa der Pharmakonzern Sanofi Aventis den europäischen Markt für sich neu, als politische und wirtschaftliche Reformen in Europa neue Steuervorteile boten. Damit Unternehmen stets die für sie besten Entscheidungen treffen können, sind solche Entwicklungen genau zu beobachten.

Die Publikation gibt zudem einen Einblick in Trends und Entwicklungen der globalen Beschaffung. Sie zeigt, wie Unternehmen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in Entwicklungsländern managen und konzernweit nachhaltige Beschäftigungsprinzipien umsetzen.

think:act CONTENT ist das Kundenmagazin von Roland Berger Strategy Consultants. Es erscheint acht Mal jährlich und präsentiert kompakt Expertenwissen und Ergebnisse der neuesten Erkenntnisse der Strategieberatung.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2007 einen Honorarumsatz von rund 600 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 160 Partnern.

Media Contact

Stefan Schüßler Roland Berger

Weitere Informationen:

http://www.rolandberger.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovationstage 2020: Über 100 Innovationsprojekte digital erleben

Anmeldungen zu den Online-Workshops der diesjährigen digitalen Innovationstage sind vom 05. bis 13. Oktober 2020 möglich. Die Workshops finden am 20. und 21. Oktober statt und bieten Vernetzung zu Klimawandel,…

Fraunhofer IPA präsentiert Desinfektionsroboter »DeKonBot«

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, hat das Stuttgarter Forschungsinstitut in kurzer Zeit den Prototyp eines mobilen Reinigungs- und Desinfektionsroboters entwickelt. Er fährt selbstständig zu potenziell kontaminierten Objekten wie Türgriffen,…

Kleine Helfer für die Metallgewinnung

Freiberger Forscher nutzen bakterielle Laugung zum Recycling von Elektroschrott Biohydrometallurgen der TU Bergakademie Freiberg haben erstmals nachgewiesen, dass die Laugung mit Hilfe von Bakterien auch beim Recycling von Elektroschrott zur…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close