Zwanzig Exowelten warten auf Namensvorschläge

Seit Jahrtausenden geben Menschen ausgewählten Himmelsobjekten Namen. Dieser Tage ist das zuständige Gremium die Internationale Astronomische Union (IAU), der ihre Mitgliedsländer die Verantwortung für die Benennung neu entdeckter Himmelskörper übertragen haben.

Der NameExoWorlds-Wettbewerb gibt nicht nur der allgemeinen Öffentlichkeit erstmals die Gelegenheit, Exoplaneten zu benennen (also Planeten, die andere Sterne umkreisen als die Sonne); zum ersten Mal seit Jahrhunderten können auch einige Sterne neue Namen bekommen, nämlich die Heimatsterne jener Exoplaneten.

Die Liste der zwanzig Exowelten, die zur Benennung anstehen, kann auf der Webseite http://www.nameexoworlds.org eingesehen werden. Bei einigen davon handelt es sich um Systeme mit nur einem einzigen (bekannten) Planeten, bei anderen um Mehrplanetensysteme. Jede Organisation, die an dem Wettbewerb teilnimmt, kann einen Namensvorschlag einreichen, der sich auf eine der Exowelten beziehen muss.

Hat die Exowelt einen oder mehrere Planeten, muss der Vorschlag Namen sowohl für alle Planeten des Systems als auch für den Heimatstern beinhalten. Fünf der zwanzig Sterne in der ExoWorlds-Liste haben bereits gängige Namen; für diese Sterne kann kein neuer Name vorgeschlagen werden.

Insgesamt sollen mit dem Wettbewerb Namen für 15 Sterne und 32 Planeten gefunden werden. Erklärungen für die bisherigen Bezeichnungen der Heimatsterne und persönliche Nachrichten einiger der Entdecker der Planeten(systeme) sind ebenfalls auf den Webseiten des Wettbewerbs einsehbar.

Organisationen, die sich an dem Wettbewerb beteiligen möchten – Astronomieclubs, gemeinnützige Organisationen, aber beispielsweise auch Schulen – müssen sich zunächst beim IAU Directory of World Astronomy http://directory.iau.org registrieren. Die Anmeldefrist dafür wurde bis 1:59 morgens MESZ am 2. Juni 2015 (=23:59 UTC 1. Juni 2015) verlängert.

Namensvorschläge können hier eingereicht werden. Alle Vorschläge müssen sich an die Namenskonventionen der IAU für Exoplaneten halten und sollten ausführlich begründet werden. Um am Wettbewerb teilzunehmen, muss ein Vorschlag bis um 1:59 morgens MESZ am 16. Juni 2015 (=23:59 UTC am 15. Juni 2015) eingegangen sein.

Sobald diese Phase des Wettbewerbs abgeschlossen ist, wird die allgemeine Öffentlichkeit die Gelegenheit bekommen, über die Namensvorschläge abzustimmen.

Die Ergebnisse sollen in einer besonderen öffentlichen Zeremonie während der XXIX. Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union in Honolulu, USA (3.-14. August 2015) bekanntgegeben werden.

Die IAU ist die weltweite Vereinigung der Astronomen, der 10.000 professionelle Astronomen aus fast 100 Ländern angehören. Ihr Ziel ist es, die Wissenschaft der Astronomie durch internationale Zusammenarbeit zu fördern. Die IAU ist auch die international anerkannte Autorität für die Benennung von Himmelskörpern bzw. Oberflächenmerkmalen von Himmelskörpern. Die IAU wurde 1919 gegründet.

Kontaktinformationen

Markus Pössel
IAU National Outreach Contact für Deutschland
Haus der Astronomie, Heidelberg
Tel.: (06221) 528-261
E-mail: pr@mpia.de

Sze-leung Cheung
IAU International Outreach Coordinator
Japan
Tel.: +81-(0)422-34-3896
Mobil: +852-54253118
E-Mail: cheungszeleung@iau.org

Thierry Montmerle
IAU General Secretary / Institut d'Astrophysique de Paris
Tel.: +33 1 43 25 83 58
E-Mail: montmerle@iap.fr

Chris J. Lintott
Zooniverse, Citizen Science Alliance, University of Oxford
Tel.: +44 7808 167288
E-Mail: cjl@astro.ox.ac.uk

http://www.nameexoworlds.org/the_exoworlds – Informationen über die zu benennenden Exowelten
https://directory.iau.org/ – IAU Directory of World Astronomy
http://astronomy2015.org/ – Webseiten für die XXIX. Generalversammlung der IAU in Honolulu

Media Contact

Dr. Markus Pössel Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Industrie-4.0-Lösung für niedrigschwelligen Zugang zu Datenräumen

»Energizing a Sustainable Industry« – das Motto der Hannover Messe 2024 zeigt klar, wie wichtig eine gleichermaßen leistungsstarke und nachhaltige Industrie für den Fertigungsstandort Deutschland ist. Auf der Weltleitmesse der…

Quantenpräzision: Eine neue Art von Widerstand

Physikforschende der Universität Würzburg haben eine Methode entwickelt, die die Leistung von Quantenwiderstands-Normalen verbessern kann. Sie basiert auf einem Quantenphänomen namens anomaler Quanten-Hall-Effekt. In der industriellen Produktion oder in der…

Sicherheitslücke in Browser-Schnittstelle erlaubt Rechnerzugriff über Grafikkarte

Forschende der TU Graz waren über die Browser-Schnittstelle WebGPU mit drei verschiedenen Seitenkanal-Angriffen auf Grafikkarten erfolgreich. Die Angriffe gingen schnell genug, um bei normalem Surfverhalten zu gelingen. Moderne Websites stellen…

Partner & Förderer