Vierfache Verstärkung für das Netzwerk Teilchenwelt

Masterclass DeltaX
(c) Tobias Kozlowski/HZDR

Gleich vier neue Standorte werden künftig die Aktivitäten des Netzwerks Teilchenwelt bereichern. Das Forschungszentrum Jülich, das Helmholtz-Institut Jena, die Universität Bielefeld und das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) schließen sich den 30 Forschungseinrichtungen an, die unter Leitung der TU Dresden ihre Forschung über die faszinierende Welt der Teilchenphysik in die Öffentlichkeit tragen.

Forschungsinstitute, Schulen und Lernorte vernetzen, um Nachwuchs für die MINT-Fächer zu fördern und dabei Teilchenphysik spannend und verständlich zu vermitteln – mit diesem Ziel wurde 2010 das bundesweite Netzwerk Teilchenwelt gegründet. „Mit jedem neuen Standort entwickeln wir uns weiter und erreichen mehr Jugendliche und Lehrkräfte. Dadurch ermöglichen wir einen Einblick in die Welt der kleinsten Teilchen aus verschiedensten Forschungsperspektiven und Schwerpunkten“, freut sich der Projektleiter von Netzwerk Teilchenwelt, Prof. Michael Kobel von der TU Dresden.

Mit dem Helmholtz-Institut Jena gewinnt das Netzwerk sein erstes Mitglied in Thüringen. Das Institut – eine Außenstelle des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung – untersucht Teilchen mittels Hochleistungslaser und Beschleunigeranlagen und strebt an, die Jugendlichen für diesen innovativen Forschungsbereich zu begeistern.

Das Forschungszentrum Jülich und die Universität Bielefeld vertreten zusammen nicht nur ihre Heimat Nordrhein-Westfalen, sondern auch theoretische Teilchenphysik. Beide Standorte engagieren sich bereits aktiv für Wissenschaftskommunikation und -popularisierung durch Science Workshops und Lernangebote für Schulen. Als Mitglied vom Netzwerk Teilchenwelt beabsichtigt die Universität Bielefeld, ihr Spektrum an öffentlichen Veranstaltungen zur Teilchenphysik zu erweitern und ein breiteres Publikum zu erreichen. Das Schülerlabor JuLab am Forschungszentrum Jülich lässt sich mit seinen praxisorientierten Formaten für Jugendliche nahtlos in das Programm des Netzwerks einbinden.

Der Beitritt vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf ist auch ein weiterer Schritt in der Vernetzung von Forschungsinstituten in Sachsen. Damit wird die bestehende Partnerschaft mit dem Schülerlabor DeltaX am HZDR weiter ausgebaut. Durch die Integration der Lernangebote vom Netzwerk Teilchenwelt werden Schüler:innen neue Möglichkeiten bekommen, Teilchenphysik zu erleben und in die Rolle von Physiker:innen zu schlüpfen.

Über Netzwerk Teilchenwelt
Netzwerk Teilchenwelt ist ein bundesweites Projekt zur Vermittlung von Teilchenphysik an Jugendliche und Lehrkräfte, das über 30 Standorte an deutschen Forschungsinstituten und am CERN umfasst. Es wird im Rahmen des Projekts KONTAKT2 (Kommunikation, Nachwuchsgewinnung und Teilhabe der Allgemeinheit an Erkenntnissen auf dem Gebiet der kleinsten Teilchen) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Projektleitung ist an der TU Dresden. Die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) ist Schirmherrin von Netzwerk Teilchenwelt.

Kontakt:
Svitlana Semerenko
Kommunikation Netzwerk Teilchenwelt
Tel.: +49 351 463-33792
Email: svitlana.semerenko@tu-dresden.de
www.teilchenwelt.de

https://tu-dresden.de/tu-dresden/newsportal/news/vierfache-verstaerkung-fuer-das-netzwerk-teilchenwelt

Media Contact

Svitlana Semerenko Pressestelle
Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Artenvielfalt der Darmbakterien ist mit dem Sexualverhalten assoziiert

HZI-Forschende wiesen bei Männern, die gleichgeschlechtlichen Sex hatten, eine deutlich höhere Artenvielfalt des Darmmikrobioms nach. Die Vielfalt der Bakterienarten im Darm ist bei Menschen mit westlichem Lebensstil verglichen mit Menschen…

Zielgerichtete Blockade von Entzündungsbotenstoff erstmals per Tablette

Forschungsteam mit Kieler Beteiligung zeigt in einer klinischen Phase-2-Studie die Wirksamkeit einer auf einer IL-23 Blockade basierenden Therapie gegen Schuppenflechte, die oral verabreicht wird./ Publikation im New England Journal of…

Falscher Alarm des Immunsystems bei Muskelkrankheit

Neue Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Myotoner Dystrophie und Autoimmunkrankheiten. (Bonn / Dresden) Forschende an den Universitätskliniken Dresden und Bonn aus dem DFG Transregio 237 sowie vom Exzellenzcluster ImmunoSensation2 der…

Partner & Förderer