TUM-Satellit ins All gestartet

Der Kleinsatellit MOVE-II Lehrstuhl für Raumfahrttechnik / TUM

MOVE-II ist ein würfelförmiger Satellit, ein sogenannter CubeSat, mit einer Kantenlänge von zehn Zentimetern.

Die Studierendengruppe WARR (Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt) hat ihn mit Unterstützung von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen des Lehrstuhls für Raumfahrttechnik innerhalb von drei Jahren entwickelt und gebaut. Insgesamt 200 Studierende waren an dem Projekt beteiligt.

„Für uns steht dabei die Ausbildung im Vordergrund“, erklärt Doktorand Martin Langer, der das Team fachlich unterstützt. „Die Studierenden können an einem echten Raumfahrtprojekt mitarbeiten, von der Idee bis zum Start in den Orbit und anschließend auch am Missionsbetrieb. Das bringt einerseits Erfahrung für spätere Projekte in der Industrie, andererseits ist es natürlich auch ein ungemeiner Motivationsfaktor.“

Vier Flügel sammeln Solarenergie

Der 1,2 kg schwere Satellit ist mit einigen technologischen Innovationen ausgestattet: Er besitzt vier ausklappbare Solarflügel und kann so durchschnittlich mehr Strom produzieren als andere Satelliten derselben Größe. Zum Ausklappen dieser Flügel wird ein auf Formgedächtnislegierungen basierender Mechanismus verwendet.

Die Verformung solcher Legierungen kann durch Temperaturerhöhung rückgängig gemacht und der Mechanismus daher immer wieder ausgelöst werden. Dies ist vor allem für die Tests vor dem Flug wichtig.

Außerdem trägt MOVE-II leistungsfähige Solarzellen, welche auf das Sonnenspektrum im Weltraum optimiert sind und zum ersten Mal im All getestet werden.

„Es gibt auch eine Reihe von Subsystemen im Inneren des Satelliten, die technologisches Neuland für uns sind“, sagt Langer „Beispielsweise die beiden Transceiver, also die Kommunikationssysteme des Satelliten. Hier nutzen wir die Software Defined Radio Technologie. Die Sende- und Empfangsparameter können mithilfe der Software sehr flexibel eingestellt und theoretisch auch noch im Orbit, also nach dem Start des Satelliten, angepasst werden.“

Der Satellit wird außerdem vom Boden aus mit einer Missionskontrollsoftware und einem zugehörigen Interface gesteuert, das von den Studierenden entwickelt wurde.

„Alle diese Systeme werden wir testen, die Ergebnisse auswerten, und dann weitere Verbesserungen an den Systemen vornehmen“, sagt Langer. MOVE-II wird maximal zehn Jahre im All bleiben und dann restlos in der Atmosphäre verglühen.

Neue Fakultät garantiert weiterhin exzellente Ausbildung

Die Ausbildung ist ein wichtiger Fokus der neuen TUM-Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie in Ottobrunn/Taufkirchen. Dort sollen 30 neue Professorinnen und Professoren berufen werden.

Die Fakultät wirkt damit der Abwanderung der Expertise in den Bereichen entgegen und trägt zur Zukunftssicherung des Standorts Münchens und Bayerns bei. Zusätzlich wird ein exzellentes Ausbildungsprogramm für zukünftige Ingenieure und Ingenieurinnen aufgebaut.

Die Gründung der Fakultät hatte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder in seiner Regierungserklärung am 18. April dieses Jahres angekündigt.

Mehr Informationen

Das Projekt MOVE-II wird von der Raumfahrt-Agentur des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unter dem Förderkennzeichen 50 RM 1509 gefördert.

Dipl.-Ing. Martin Langer
Technische Universität München
Lehrstuhl für Raumfahrttechnik
+49 (89) 289 – 15995
martin.langer@tum.de

Hochauflösende Bilder: https://mediatum.ub.tum.de/1467260

Media Contact

Dr. Ulrich Marsch Technische Universität München

Weitere Informationen:

http://www.tum.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer