Neue Zustände in 2D-Materialien

Kopplung von Phonon (grün), Exziton (pink) und Photon eines Mikroresonators (rot) in einem 2D-Material.
(c) Donghai Li / Universität Würzburg

Ein Würzburger Forschungsteam hat eine dreifache Kopplung zwischen Exziton, Photon und Phonon in zweidimensionalen Materialien aufgezeigt und quantifiziert.

Atomar dünne zweidimensionale (2D) Materialien können hochinteressante exzitonische Eigenschaften aufweisen, die sie zu einer attraktiven Plattform für Forschungen auf dem Gebiet der polaritonischen Physik machen.

Ein Blick in die einschlägige wissenschaftliche Literatur zeigt, dass schon eine Vielzahl anorganischer Exziton-Polariton-Systeme experimentell untersucht und theoretisch beschrieben wurde. Dabei kam stets das allgemein akzeptierte Modell zweier gekoppelter Oszillatoren zum Einsatz, das nur die Kopplung zwischen Exzitonen und Hohlraumphotonen berücksichtigt.

Nun hat eine Gruppe um Donghai Li an der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg herausgefunden, dass die Anordnung von 2D-Halbleitern in Mikrokavitäten zu einer starken Wechselwirkung zwischen Exzitonen und Hohlraumphotonen, aber auch mit Phononen führen kann. Das Team ist der Ansicht, dass seine Ergebnisse das Paradigma der Exzitonen-Polaritonen-Physik in 2D-Materialien verändern könnten, indem sie die Rolle der Phononen hervorheben und quantifizieren.

Neuartige Methode mit 20 Femtosekunden Zeitauflösung

Das JMU-Team entwickelte dazu eine neuartige Methode der kohärenten 2D-Mikrospektroskopie. Sie bietet eine spektrale Auflösung sowohl für die Anregungs- als auch für die Detektionsschritte in Kombination mit einer mikroskopischen Ortsauflösung und einer zeitlichen Auflösung von etwa 20 Femtosekunden.

Mit dieser Technik lässt sich ein reichhaltiges Spektrum von Mehrfachanregungen abbilden, das mit linearen Photolumineszenz-Experimenten bisher unzugänglich war. Der Vergleich mit einem neuartigen vibronischen Polaritonmodell, das nicht nur die Freiheitsgrade von Exzitonen und Photonen, sondern auch die von Phononen berücksichtigt, zeigt mehrere Polaritonzweige, die durch Exziton-Photon-Phonon-Hybridisierung entstehen.

Das markiert die Entdeckung von bisher unbeobachteten hellen Zuständen in Mikrokavitäten mit eingebetteten 2D-Materialien. Die JMU-Gruppe erwartet, dass diese Entdeckung für die laufenden Versuche, die Bose-Einstein-Kondensation bei Raumtemperatur und das Polariton-Lasing in diesen Systemen zu realisieren, von Bedeutung sein wird.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Tobias Brixner, Lehrstuhl für physikalische Chemie I, Universität Würzburg, T +49 931 31-86330, brixner@uni-wuerzburg.de

Originalpublikation:

D. Li et al., „Hybridized exciton-photon-phonon states in a transition-metal-dichalcogenide van-der-Waals heterostructure microcavity“, Physical Review Letters 128, 087401, 23.02.2022, https://doi.org/10.1103/PhysRevLett.128.087401

http://www.uni-wuerzburg.de

Media Contact

Robert Emmerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltige Elastokalorik-Klimaanlage

… soll Häuser zimmerweise kühlen und heizen. Mit der neuen Klimatechnik Elastokalorik wird es möglich, Gebäude nur über Lüftungsschlitze zu kühlen und zu heizen. Sie transportiert Wärme einfach, indem dünne…

Tumorzellen schnüren Päckchen

… mit denen sie Fresszellen zu Überläufern machen. Ein Team der Universität des Saarlandes kommt einem Protein auf die Spur, das dazu beiträgt, dass Tumoren entstehen, wachsen und leichter Metastasen…

Neues Schmerzmittel könnte Opioide langfristig ersetzen

Forschende der JGU finden einen Naturwirkstoff, der Opioide langfristig ersetzen und die Opioidkrise mildern könnte. Opioide gehören zu den am längsten bekannten Naturstoffen mit pharmakologischer Wirkung und sind hervorragende Schmerzmittel….

Partner & Förderer