Industrielle Produktion der weltweit stärksten Lichtquellen gestartet

Undulator-Halle zur magnetischen Messung und Prüfung der Undulatoren<br><br>European XFEL

Die Magnetstrukturen der Undulatoren zwingen sehr stark beschleunigte Elektronen auf einen Slalomkurs und bringen sie dadurch dazu, Röntgenblitze von außerordentlicher Qualität auszusenden.

Diese Blitze sollen später von Forschern aus Europa und der ganzen Welt genutzt werden, um Biomoleküle zu untersuchen, ultraschnelle Prozesse zu filmen oder Materie unter extremen Bedingungen zu studieren.

Die neue Forschungseinrichtung wird über drei Undulatorsysteme verfügen, von denen die beiden größeren 212 Meter lang sind. Sie bestehen aus fünf Meter langen und 7,5 Tonnen schweren Segmenten, die ab 2005 von DESY- und European XFEL-Wissenschaftlern entwickelt wurden.

Firmen in Deutschland und Spanien produzieren sie nun entsprechend den exakten Vorgaben des European XFEL-Designs. Bevor die Segmente in den Jahren 2014 und 2015 in den unterirdischen Tunneln installiert werden, müssen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Undulator-Gruppe von European XFEL einem genauen und anspruchsfolgen Zeitplan folgen, um den wichtigsten Schritt rechtzeitig abschließen zu können: die magnetische Messung und Einstellung aller 91 Segmente.

Der Beginn des Nutzerbetriebes in der neuen Forschungseinrichtung ist für 2016 geplant.

Über European XFEL:
In der Metropolregion Hamburg entsteht bis 2015 mit dem European XFEL eine Großforschungsanlage der Superlative: Rund 27 000 Röntgenlaserblitze pro Sekunde und eine Leuchtstärke, die milliardenfach höher ist als die besten Röntgenstrahlungsquellen herkömmlicher Art, werden völlig neue Forschungsmöglichkeiten eröffnen. Forschergruppen aus aller Welt können an dem europäischen Röntgenlaser atomare Details von Viren und Zellen entschlüsseln, dreidimensionale Aufnahmen im Nanokosmos machen, chemische Reaktionen filmen und Vorgänge wie die im Inneren von Planeten untersuchen.

Die Betreibergesellschaft European XFEL GmbH ist eine gemeinnützige Forschungsorganisation, die eng mit dem Forschungszentrum DESY und weiteren internationalen Institutionen zusammenarbeitet. Mit einer Länge von 3,4 Kilometer ist European XFEL eines der größten und ambitioniertesten europäischen Forschungsprojekte. Derzeit beteiligen sich zwölf Länder: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Polen, Russland, Schweden, die Schweiz, die Slowakei, Spanien und Ungarn.

Media Contact

Dr. Bernd Ebeling idwq

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Revolutionieren den 3D-Druck: Pascal Boschet und Leon Sprenger

Zwei Künzelsauer Studenten erfinden ein Zubehör für den 3D-Drucker und machen ihn damit umweltfreundlicher und effizienter. Ihre Entwicklung heißt „Filament Fuser“ und könnte es bald schon auf dem Markt geben….

Neue Straßenlaternen, weniger tote Insekten

Ein Forschungsteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) hat in einer transdisziplinären Studie eine insektenfreundliche Straßenbeleuchtung entwickelt und im Sternenpark Westhavelland sowie in drei deutschen Kommunen getestet….

Digitalisierung für eine nachhaltigere Landwirtschaft der Zukunft

Erfolgreicher Abschluss des Verbundprojektes LANDNETZ. Das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Verbundprojekt LANDNETZ forschte in den vergangenen fünf Jahren intensiv an flächendeckenden Kommunikations- und Cloudnetzen für eine…

Partner & Förderer