Erfolg für Teilchenbeschleuniger der Zukunft: Elektronen reiten Plasmawelle

Das Elektronenstrahlrohr von AWAKE CERN

So leistungsstark die aktuellen Maschinen wie zum Beispiel der Large Hadron Collider (LHC) am CERN auch sind: Schon jetzt ist abzusehen, dass deutlich höhere Energien gebraucht werden, um offene Fragen in der Teilchenphysik zu beantworten:

Gibt es Supersymmetrie, was ist die Dunkle Materie, welche Kraft steckt hinter der Dunklen Energie? Allerdings lassen sich die bisher verwendeten Technologien nur mit hohem Aufwand verbessern und ausbauen.

Daher stellt sich die Frage nach alternativen, kostengünstigeren Beschleunigerkonzepten. Mit AWAKE entwickeln Wissenschaftler derzeit eine vielversprechende Technologie für Linearbeschleuniger, die Elektronen als Kollisionsmaterial nutzen.

Gleiche Energie auf 50fach geringerer Strecke

„Unser Team verfolgt das Ziel, Elektronen mit Hilfe eines Plasmas auf einer relativ kurzen Distanz zu beschleunigen“, sagt Allen Caldwell, Direktor am Max-Planck-Institut für Physik und Sprecher von AWAKE. „Wir gehen davon aus, dass wir in einem künftigen Plasmabeschleuniger nur etwa einen Meter brauchen, um Elektronen auf einen Gigaelektronenvolt (GeV) zu bringen.“ Zum Vergleich: herkömmliche Linearbeschleuniger benötigen dafür 50 Meter.

Nach vierjähriger Entwicklungszeit vermelden die Wissenschaftler nun den Durchbruch: Am 25. Mai 2018 beobachteten sie erstmals, wie sich mit AWAKE Elektronen beschleunigen ließen. Die Elektronen erreichten dabei eine Energie von zwei GeV.

„Mit einem solchen Erfolg hatten wir erst gegen Ende des Jahres gerechnet“, sagt Allen Caldwell. „Mit der jetzt erzielten Energie haben sich unsere Erwartungen voll erfüllt. In dieser frühen Projektphase ging es zunächst darum zu überprüfen, inwieweit sich das Prinzip der Plasmabeschleunigung umsetzen lässt.“

Protonen beschleunigen Elektronen

AWAKE nutzt ein Plasma, eine gasförmige Mischung aus positiv geladenen Atomen und negativen Elektronen, das sich in einer etwa zehn Meter langen Kammer befindet, der Plasmazelle. In diese wird ein Protonenstrahl eingespritzt.

Auf ihrem Weg durchs Plasma ziehen die positiv geladenen Protonen die negativen Elektronen aus dem Plasma mit und produzieren eine Art Kielwelle. Speisen die Wissenschaftler zusätzliche Elektronen ein, reiten diese auf der Welle und werden beschleunigt. Die Idee der Kielfeld-Beschleunigung (englisch: Plasma Wakefield Accelaration) ist allerdings nicht ganz neu; schon in den 1970er Jahren war sie als innovativer Ansatz im Gespräch. Die ersten Versuche verwendeten allerdings keine Protonen als Wellengenerator.

Zunächst erzeugte man die Plasmawellen mit Elektronen oder einem Laser. „Die erzeugten Wellen waren allerdings zu schwach für einen effektiven Teilchentransport über eine längere Distanz“, erklärt Patric Muggli, AWAKE-Projektleiter am MPP. AWAKE verwendet als erstes Experiment Protonen: Sie sind schwerer, können das Plasma tiefer durchdringen und damit andere Teilchen auf einer längeren Strecke mittragen. „Das Ergebnis ist eine höhere Energie der mitsurfenden Teilchen“, so Muggli.

Erste Experimente ab dem Jahr 2024

Die Verwendung eines Protonenstrahls ist auch der Grund, warum sich AWAKE am CERN befindet. Denn so können die Wissenschaftler energiereiche Protonen aus dem SPS-Ring, einem der LHC-Vorbeschleuniger verwenden.

Wie geht es nach diesem Meilenstein weiter? Bis zum Ende des Jahres führen die Wissenschaftler Versuche mit dem bestehenden Aufbau durch. Danach folgt ein zweijähriger Shut-down des LHC und der anderen Beschleuniger am CERN. Diese Zeit nutzen die Wissenschaftler, um die Plasmazelle weiterzuentwickeln. Dabei hat das AWAKE-Team ein klares Ziel vor Augen.

„Schon 2024 wollen wir zeigen, wie AWAKE für wissenschaftliche Projekte eingesetzt werden kann“, sagt Allen Caldwell. – „Zum Beispiel um die Feinstruktur von Protonen zu verstehen oder nach neuen, Teilchen wie den ‚dunklen Photonen‘ zu suchen, die als Kandidat für Dunkle Materie infrage kommen.“

(*) AWAKE:
Das Advanced Wakefield Experiment ist das erste Experiment, das ein von Protonen getriebenes Plasmafeld nutzt, um Energien zu beschleunigen. AWAKE ist ein internationales Forschungsprojekt, an dem sich 18 Forschungseinrichtungen aus acht Ländern beteiligen. In Deutschland sind diese neben dem Max-Planck-Institut für Physik das DESY (Hamburg), die Heinrich-Heine-Universität (Heidelberg), die Ludwig-Maximilians-Universität (München), das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (Greifswald) und die Philipps-Universität (Marburg).

Publikation: Acceleration of electrons in the plasma wakefield of a proton bunch, AWAKE Collaboration, Nature 2018, DOI: 10.1038/s41586-018-0485-4

Max-Planck-Institut für Physik

Prof. Dr. Allen Caldwell
caldwell@mpp.mpg.de
Tel.: +49 89 32354-529

Dr. Patric Muggli
muggli@mpp.mpg.de
Tel.:+49 89 32 354 580 (MPP); +41 75 411 4823 (CERN)

Acceleration of electrons in the plasma wakefield of a proton bunch, AWAKE Collaboration, Nature 2018, DOI: 10.1038/s41586-018-0485-4

https://www.mpp.mpg.de/aktuelles/meldungen/detail/elektronen-auf-der-plasmawelle…
https://cds.cern.ch/yourbaskets/display_public?bskid=23701
https://cernbox.cern.ch/index.php/s/FAAtA1eJ0GRnu9z

Media Contact

Barbara Wankerl Max-Planck-Institut für Physik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer