Bestnoten für IPP-Anlagen

Vier „unverzichtbare“ Anlagen des IPP: ASDEX Upgrade, Wendelstein 7-X, GLADIS und Elise.
Fotos: MPI für Plasmaphysik / Jan Hosan (2), Volker Rohde, Frank Fleschner

Das europäische Forschungskonsortium EUROfusion hat mehr als 100 Fusionseinrichtungen in seinen Mitgliedsstaaten unabhängig begutachten lassen. Die Anlagen des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) wurden dabei durchweg in die beste Kategorie „Unverzichtbar“ eingeordnet.

Welchen Stellenwert haben die europäischen Kernfusions-Forschungseinrichtungen auf dem Weg zu einem Fusionskraftwerk? Dieser Frage ging ein unabhängiges Expertengremium im Auftrag des europäischen Konsortiums EUROfusion nach. Zwischen Herbst 2023 und Frühling 2024 evaluierte das Gremium mehr als 100 Anlagen. Es bestand aus fünf EU-Gutachtern, die nicht aus der Fusionsforschung stammen, sowie aus sechs Fusionsexperten, die für Einrichtungen außerhalb der EU arbeiten. In ihrem abschließenden Bericht „EUROfusion Facilities Review 2023“ bescheinigen die Gutachter der europäischen Fusionsforschung eine führende Rolle auf mehreren Gebieten. Die bestehenden Forschungsanlagen teilten die Experten nach ihrer Bedeutung in die Kategorien „Indispensable“ (unverzichtbar), „Very Important“ (sehr wichtig) und „Important“ (wichtig) ein. Die vier untersuchten Einrichtungen des IPP ordnete das Gremium durchweg in die beste Kategorie ein.

Unverzichtbar“ sind demnach

ASDEX Upgrade – Die IPP-Anlage bezeichnen die Gutachter als derzeitige „Flaggschiff-Einrichtung“ des EUROfusion Tokamak-Programms.

Wendelstein 7-X – der größte und leistungsfähigste Stellarator der Welt.

GLADIS – eine „unverzichtbare Testanlage“ für hohe Wärmeströme, die bei den Divertoren von ITER und DEMO auftreten werden sowie für die Belastung auf Komponenten der ersten Wand.

BATMAN Upgrade und ELISE – laut Gremium einzigartige Testanlagen für diejenigen Neutralteilcheninjektoren (Negative-Ion Neutral Beam Injection, NNBI), die für ITER entwickelt werden sollen

Kontakt:

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik
Frank Fleschner
Pressesprecher
Boltzmannstraße 2
85748 Garching b. München

T: 089/3299-1317
M: frank.fleschner@ipp.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.ipp.mpg.de

Media Contact

Frank Fleschner Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Lebensdauer von Brennstoffzellen erhöhen

Forschungsprojekt zur Modellierung des Materialverhaltens von PEM gestartet. In Brennstoffzellen und Elektrolyseuren kommen Polyelektrolytmembranen (PEM) zum Einsatz, die deren Haltbarkeit maßgeblich beeinflussen. Die Modellierung des Materialverhaltens der PEM unter thermischen…

Parabelflug mit Exoskelett

DFKI und Uni Duisburg-Essen führen Versuche zur Feinmotorik in Schwerelosigkeit durch. Feinmotorische Aufgaben unter Weltraumbedingungen stellen eine besondere Herausforderung dar und müssen zuvor auf der Erde trainiert werden. Wissenschaftlerinnen und…

Zwischenfrüchte sind Klimaschützer

Forschende der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und der Leibniz Universität Hannover haben das erhebliche Klimaschutzpotenzial von Zwischenfrüchten in Agrarökosystemen quantifiziert. Mithilfe einer umfassenden Literaturstudie im Rahmen des langjährigen Forschungsprojekts „BonaRes CATCHY…

Partner & Förderer