Huygens-Landesonde auf dem Weg zur Oberfläche des Titan

Bulmahn: „Mission soll neue Erkenntnisse über Erdentstehung bringen“

Die Bundesforschungsministerin und Ratsvorsitzende der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) Edelgard Bulmahn hat den Beginn der Landephase der europäischen Sonde Huygens zum Saturn-Mond Titan als bedeutenden Erfolg für die europäische Raumfahrt gewürdigt. „Die Mission soll uns neue Erkenntnisse über die Entstehung der Erde liefern“, sagte Bulmahn am Samstag in Berlin.

Die Sonde hatte sich um 04:08 Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) erfolgreich vom amerikanischen Cassini-Orbiter getrennt. Der finanzielle Anteil Deutschlands an der Cassini/Huygens-Mission beläuft sich auf rund 115 Millionen Euro, die europäischen Gesamtkosten für die Huygens-Sonde liegen bei etwa 400 Millionen Euro.

Die Mission ist im Oktober 1997 gestartet und befindet sich nun in einer Entfernung von rund 1,5 Milliarden Kilometern zur Erde. Bis zum 14. Januar 2005 wird sie sich dem Saturnmond Titan nähern und nach einem Flug durch seine dichte Atmosphäre gegen 11:30 Uhr MEZ landen. Dann sollen auch die ersten Bilder von der noch kaum erforschten Oberfläche des Saturn-Mondes gesendet werden. Der Titan ist mit 5.150 Kilometer Durchmesser der größte Trabant des Ringplaneten. Er ist der einzige Mond in unserem Planetensystem mit einer dichten Atmosphäre.

Deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind führend an seiner Erkundung beteiligt. Möglicherweise findet sich dort eine Schicht organischen Materials und damit chemische und biologische Verhältnisse, die der auf der Erde vor etwa vier Milliarden Jahren ähneln. Deutschland hat eine Vielzahl von Messinstrumenten und -komponenten geliefert und arbeitet an zahlreichen Experimenten mit. Beteiligt sind das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Institute der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), die deutsche Raumfahrtindustrie sowie die Universität Köln, die Ruhr-Universität Bochum, die Technische Universität Dresden und die Universität Bonn.

Media Contact

Silvia von Einsiedel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer