Schluss mit der Recyclinglüge

Frau Dr. Ajarroud (UCB) und Herr Bettinger (Neveon) am Reaktor für hydrothermalen Karbonisierung.
Foto: Michael Bottlinger / Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte.

Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen, alte Matratzen, Kunststoffinterieur aus verschrotteten PKWs) zu einem großen Teil nur Augenwischerei ist. Vieles wird aufwendig sortiert, jedoch wird nur ein sehr kleiner Teil davon wirklich recycelt. Nur weil etwas recyclebar ist, bedeutet eben nicht, dass es auch wirklich recycelt wird.

Verschmutzte Kunststoffe und Verpackungen, die aus vielen unterschiedlichen miteinander verbundenen Kunststoffschichten bestehen, eignen sich praktisch nur zum Downcycling, also dem Herstellen minderwertiger Produkte. Ein Großteil geht jedoch immer noch in Müllverbrennungsanlagen oder wird zur Herstellung von Zement thermisch verwertet. In vielen Fällen ist es sogar noch viel schlimmer und der Plastikmüll wird entgegen allen Beteuerungen in andere Länder, z.B. nach Asien exportiert. Von den Müllbergen dort gelangt der leichte Plastikmüll durch Regen und über die Flüsse letztendlich in unsere Meere und bedroht somit die Lebensgrundlage von uns allen.

In Zusammenarbeit mit dem größten Polyurethanhersteller Europas, der Firma NEVEON sowie den Partnern Pyrum Innovations AG und SBKS GmbH & Co. KG aus dem Saarland, hat der Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier im Rahmen eines vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekts ein einzigartiges Verfahren entwickelt, das aus alten Matratzen, Polstern und Plastikverpackungen wertvolle Produkte für die Industrie zurückgewinnt.

Dabei werden zwei Verfahren kombiniert. Mit der hydrothermalen Karbonisierung werden Polyurethan-Schaumstoffe und Plastik so behandelt, dass sie anschließend als trockenes Granulat vorliegen. Das Granulat wird dann durch einen Hochtemperaturprozess, genannt Pyrolyse, in Gas, Öl für die Mineralölindustrie und in Koks umgewandelt. Aus dem Koks werden dann wertvolle Produkte wie Aktivkohle und sogenanntes Carbon Black, das als Schwarzpigment beispielsweise in Farben und Lacken Anwendung findet, hergestellt.

Das Verfahren beseitigt nicht nur problematische Abfallstoffe, die sonst häufig nur thermisch verwertet oder sogar im Ausland entsorgt werden, sondern erzeugt hochwertige neue Produkte wie Carbon Black deutlich umweltfreundlicher, als es bisher möglich war.

Mit dem Verfahren können sowohl Mischungen aus verschiedenen Kunststoffabfällen, verschmutzte Kunststoffe und sogar gesammeltes Meeresplastik behandelt werden. Durch das zweistufige Verfahren werden auch feuchte Abfallstoffe und Reste von Lebensmitteln sowie andere organische Verschmutzungen in wertvolle Kohleprodukte umgewandelt.

Als nächste Stufe planen Neveon und der Umwelt-Campus den Bau einer Pilotanlage, um eine großindustrielle Umsetzung zu demonstrieren.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Michael Bottlinger
Email: m.bottlinger@umwelt-campus.de
Tel. +49 171 2166552

Herbert Bettinger
Email: herbert.bettinger@neveon.com
Tel: +49 175 1841696

http://www.hochschule-trier.de

Media Contact

Tanja Loch-Horn Referat für Öffentlichkeitsarbeit Umwelt-Campus

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer