Schiffswrack und Strand als Reallabor

Kunststoffpellets am Strand: Der zerfall der Partikel ist bereits deutlich vorangeschritten.
WiTUS/Franz Brümmer / Universität Stuttgart

Forschende der Universität Stuttgart legen Langzeitstudie zum Abbau von Plastikpartikeln im Meer vor – Publikation in Scientific Reports.

Über fünf Milliarden Plastikteilchen schwimmen an der Oberfläche unserer Meere, zum großen Schaden für die Lebewesen und das empfindliche Ökosystem unter Wasser, ja sogar für das Klima. Wie lange es dauert, bis das Plastik vollständig abgebaut ist, ließ sich bisher nur aus Labordaten hochrechnen. Forschende der Universität Stuttgart führten nun an Kunststoffpellets, die bei einem Schiffsunglück im Roten Meer freigesetzt wurden, eine Studie durch, die hilft, die Alterungsprozesse von Plastik besser zu verstehen. Über die Ergebnisse berichtete das Fachmagazin „Scientific Reports“ am 13.07.2022.

Es war ein Schiffsunglück zum Nutzen der Wissenschaft: Im Juni 1993 havarierte das Frachtschiff SS Hamada in schwerer See über einem Korallenriff vor der Küste Ägyptens, brach in zwei Teile und sank – voll beladen mit Plastikgranulat – mitten im Naturschutzgebiet. Doch die Katastrophe barg auch eine Chance: Ein Teil der Kunststoffpellets wurde an den Strand gespült, der andere Teil verblieb bis heute in den gefluteten Laderäumen des Wracks. Dadurch ergab sich erstmals die Möglichkeit, vergleichende Untersuchungen zum Abbau der Kunststoffpellets unter diesen sehr unterschiedlichen Bedingungen durchzuführen.

Taucher der wissenschaftlichen Tauchgruppe der Universität Stuttgart am Wrack der gesunkenen SS Hamada.
WiTUS/Franz Brümmer / Universität Stuttgart

Bisher gab es zwar Schätzungen, wonach es mehrere Jahrhunderte bis einige Jahrtausende dauert, bis beispielsweise Polyethylen, einer der am häufigsten hergestellten Kunststoffe, vollständig in den Ozeanen abgebaut wird. Diese Zahlen sind allerdings mit einer großen Unsicherheit behaftet, da die Hochrechnungen zum größten Teil auf Laboruntersuchungen beruhen. „Langzeitstudien zum Abbau von Plastik in den Meeren hingegen fehlen bislang, da es unter anderem nicht möglich ist, das Alter des Plastikmülls zu bestimmen“, erklären Prof. Dr. Franz Brümmer und Uwe Schnepf vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Systeme der Universität Stuttgart. Die beiden Wissenschaftler leiten ein Konsortium, dem die Wissenschaftliche Tauchgruppe (WiTUS) und das Institut für Kunststofftechnik der Universität Stuttgart, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie ein ägyptischer Kooperationspartner angehören. Im Jahr 2016 wurden zunächst im Rahmen von wissenschaftlichen Tauchgängen Kunststoffpellets aus dem Wrack gesammelt, ebenso auch vom Strand. Diese Pelletproben untersuchte das Konsortium dann mit unterschiedlichen Methoden.

Große Unterschiede beim Abbau

In den mikroskopischen, chemischen und mechanischen Tests zeigten sich schnell große Unterschiede hinsichtlich der Abbauprozesse: „Während der Zerfall der Plastikpellets am Strand bereits im vollen Gange ist, zeigen die Plastikpellets, die in 18 m Wassertiefe im Wrack eingeschlossen sind, bisher kaum Anzeichen für einen beginnenden Abbau“, berichten Brümmer und Schnepf. Damit tragen die Ergebnisse der Stuttgarter Studie tragen dazu bei, den Einfluss verschiedener Umweltfaktoren wie UV-Strahlung, hohe Temperaturen und große Temperaturunterschiede auf die Alterung von Plastik besser zu verstehen und so letztlich genauere Erkenntnisse für den Abbau von Plastik im Meer zu erhalten.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Franz Brümmer, Uwe Schnepf, Universität Stuttgart, Institut für Biomaterialien und biomolekulare Systeme, Forschungseinheit Biodiversität & Wissenschaftliches Tauchen, Tel +49 711 685 65083, E-Mail franz.bruemmer@bio.uni-stuttgart.de, uwe.schnepf@bio.uni-stuttgart.de

Originalpublikation:

Originalpublikation:
Brümmer, F., Schnepf, U., Resch, J., Jemmali, R., Abdi, R., Kamel, H. M., Bonten, C., & Müller, R.-W. (2022). In situ laboratory for plastic degradation in the Red Sea. Scientific Reports.

Weitere Informationen:

https://doi.org/10.1038/s41598-022-15310-7 Originalpublikation
https://www.nature.com/articles/s41598-022-15310-7.pdf
https://www.uni-stuttgart.de/universitaet/aktuelles/meldungen/Mikroplastik-Schif… Pressemitteilung

Media Contact

Andrea Mayer-Grenu Abteilung Hochschulkommunikation
Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer