Neues Verfahren zur Bewertung von Klimawandel-Risiken für Ökosysteme

Wüsten wie die im Saguaro Nationalpark breiten sich durch den Klimawandel weiter aus.
(c) Timo Conradi/UBT

Die Bayreuther Pflanzenökologen Prof. Dr. Steven Higgins und Dr. Timo Conradi plädieren dafür, die kommenden klimatischen Veränderungen aus der Sicht von Pflanzen zu interpretieren, um die Risiken des Klimawandels für Ökosysteme besser abschätzen zu können. Wenn Informationen über die physiologischen Reaktionen von Pflanzenarten auf veränderte Temperaturen, Bodenwassergehalte und atmosphärische CO2-Konzentrationen berücksichtigt werden, sind die Konsequenzen des Klimawandels für Ökosysteme besser vorhersagbar. Dies berichten sie in einem aktuellen Beitrag in der Fachzeitschrift „Nature Ecology & Evolution“.

Eine Vorhersage der Risiken für Arten und Ökosysteme durch den Klimawandel ist notwendig, um Strategien zur Anpassung der Naturschutzpraxis zu entwickeln Ein üblicher Ansatz zur Risikoabschätzung quantifiziert, wie stark sich das Klima in einem Gebiet verändern wird. Die Ergebnisse lauten dann zum Beispiel: „Region A wird stärkeren klimatischen Veränderungen ausgesetzt sein als andere Regionen, also ist das Klimawandel-Risiko für die Ökosysteme in Region A besonders hoch.“ „Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass das Klimawandel-Risiko mit dieser Methode richtig eingeschätzt wird“, sagt Dr. Timo Conradi, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Pflanzenökologie der Universität Bayreuth und Leitautor der jetzt veröffentlichten Studie. „Wenn nicht auch berücksichtigt wird, wie das Wachstum von Pflanzen auf die klimatischen Veränderungen reagiert, identifiziert diese Methode möglicherweise falsche Risiko-Gebiete.“ Zum Beispiel kann ein weiteres Grad Erwärmung in heißen tropischen Klimaten eher negative Auswirkung auf das Pflanzenwachstum haben, während es das Wachstum in kalten Tundren-Klimaten eher fördert. „Bei der Risikobewertung sollten deshalb die physiologischen Reaktionen von Pflanzen auf klimatische Veränderungen berücksichtigt werden“, ergänzt Conradi.

Die Bayreuther Forscher haben nun physiologische Wachstumsmodelle von über 135.000 Gefäßpflanzenarten und Informationen über die Wuchsform dieser Arten mit Klimadaten kombiniert. Dadurch war es möglich, die Tauglichkeit heutiger und zukünftiger Klimate für die verschiedenen pflanzlichen Wuchsformen zu beschreiben, die die Ökosysteme der Erde charakterisieren, wie z.B. sommergrüne Laubbäume, Nadelbäume, Gräser oder Sukkulenten. Diese Beschreibung des Klimas aus der Perspektive pflanzlicher Wuchsformen haben die Bayreuther Forscher als „Phytoklima“ bezeichnet. Auf dieser Basis prognostizieren die Forscher, dass in Abhängigkeit vom Ausmaß zukünftiger Treibhausgas-Emissionen zwischen 33% und 68% der globalen Landoberfläche bis 2070 eine signifikante Veränderung des Phytoklimas erfahren werden, also der Art und Weise, wie das Klima die Bildung von Ökosystemen beeinflusst. Die Bayreuther Pflanzenökologen prognostizieren auch, dass auf 0,3 bis 2,2 % der Landoberfläche Phytoklimate entstehen werden, die es heute noch nicht gibt, und dass 0,1 bis 1,3 % der derzeit existierenden Phytoklimate verschwinden werden. Die Modellprojektionen zeigen zudem, wo sich bis zum Ende des Jahrhunderts aus pflanzenphysiologischer Perspektive die stärksten klimatischen Veränderungen einstellen werden, welche der heute auf der Erde existierenden Phytoklimate in Zukunft nicht mehr existieren werden, und wo aus pflanzenphysiologischer Perspektive neuartige Klimate auftreten werden.

„Das geografische Muster der Veränderung, des Verschwindens und der Neuartigkeit von Phytoklimaten unterscheidet sich deutlich von den Mustern von Klimatrends, die in früheren Studien ermittelt wurden“, berichtet Conradi. Die Konsequenz daraus müsse eine Neuausrichtung von Naturschutzstrategien insbesondere in den Regionen sein, die die Studie als neue Hochrisiko-Regionen identifiziert hat, um den ökologischen Wandel dort positiv zu gestalten. „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein tiefgreifender Wandel der Biosphäre und eine deutliche Verschiebung der Vegetationszonen der Erde im Gange ist, und sie unterstreichen die Notwendigkeit einer rechtzeitigen Anpassung von Strategien zum Erhalt der biologischen Vielfalt. Unsere Ergebnisse zeigen aber auch, dass negative ökologische Konsequenzen durch die Reduktion von Treibhausgasen deutlich abgemildert werden können.“

Diese Forschung wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Timo Conradi
Akademischer Rat, Lehrstuhl für Pflanzenökologie
Tel.: +49 (0) 921 55-2805
Mail: timo.conradi@uni-bayreuth.de

Originalpublikation:

Timo Conradi, Urs Eggli, Holger Kreft, Andreas H. Schweiger, Patrick Weigelt & Steven I. Higgins (2024): Reassessment of the risks of climate change for terrestrial ecosystems. Nature Ecology & Evolution, https://doi.org/10.1038/s41559-024-02333-8

https://www.uni-bayreuth.de/pressemitteilung/klimawandel-risiken-fuer-oekosysteme

Media Contact

Jennifer Opel Pressestelle

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Industrie-4.0-Lösung für niedrigschwelligen Zugang zu Datenräumen

»Energizing a Sustainable Industry« – das Motto der Hannover Messe 2024 zeigt klar, wie wichtig eine gleichermaßen leistungsstarke und nachhaltige Industrie für den Fertigungsstandort Deutschland ist. Auf der Weltleitmesse der…

Quantenpräzision: Eine neue Art von Widerstand

Physikforschende der Universität Würzburg haben eine Methode entwickelt, die die Leistung von Quantenwiderstands-Normalen verbessern kann. Sie basiert auf einem Quantenphänomen namens anomaler Quanten-Hall-Effekt. In der industriellen Produktion oder in der…

Sicherheitslücke in Browser-Schnittstelle erlaubt Rechnerzugriff über Grafikkarte

Forschende der TU Graz waren über die Browser-Schnittstelle WebGPU mit drei verschiedenen Seitenkanal-Angriffen auf Grafikkarten erfolgreich. Die Angriffe gingen schnell genug, um bei normalem Surfverhalten zu gelingen. Moderne Websites stellen…

Partner & Förderer