E-Mobilität: Automatisierte Demontage von Bauteilen ist machbar

Mehr Kreislaufwirtschaft in der Elektromobilität: Dieses Ziel hat das Forschungsprojekt „Industrielle Demontage von Batteriemodulen und E-Motoren“ (DeMoBat) verfolgt.
(c) Christian Kreutzmann / TU Clausthal

Zu diesem Ergebnis ist das Forschungsprojekt „DeMoBAT“ gekommen. Darin entwickelten Verbundpartner, darunter Forschende der Technischen Universität Clausthal, Roboteranlagen und Werkzeuge, um Komponenten aus E-Autos auszubauen.

Die Zukunft der Automobilbranche liegt in der Elektromobilität. An deren Nachhaltigkeit haben die Verbundpartner Wissenschaft und Wirtschaft seit 2019 erfolgreich gearbeitet. Am Ende der Nutzungsphase enthalten E-Autos weiterhin verwendbare Bauteile sowie wertvolle Ressourcen, deren Wiedergewinnung sich in bisherigen Recyclingstrukturen schwierig darstellt. In Hochlohnländern kann diese Wiedergewinnung durch Automatisierung wirtschaftlich umgesetzt werden. Um die Machbarkeit der automatisierten Demontage komplexer Baugruppen von E-Autos zu untersuchen, sind im Projekt „DeMoBat“ vier Demonstratoren entwickelt und getestet worden.

Drei dieser Anlagen bilden die Demontagelinie für Traktionsbatterien bei Joint-Venture-Partnern ab. Der vierte Demonstrator, entwickelt vom CUTEC Clausthaler Umwelttechnik Forschungszentrum der TU Clausthal, zeigt die industrielle Demontage von elektrischen Antriebsaggregaten (Motor, Getriebe, Leistungselektronik). Dabei kommen unterstützende Bildverarbeitungssysteme zum Einsatz, die Schrauben und weitere Bauteile erkennen. Um Kollisionen des Roboters mit Bauteilen zu verhindern, erfolgt nach jedem Demontageschritt eine Erfolgskontrolle mittels Sensoren und 3D-Kamerasystemen. Eine eigens entwickelte zentrale Prozesssteuerung gewährleistet einen sicheren Ablauf.

Insgesamt positionierte sich das industrienahe Projekt „DeMoBat“ im Zentrum des Leitthemas der TU Clausthal, der Circular Economy, betont der Leiter der CUTEC-Abteilung Ressourcentechnik und -systeme, Dr. Andreas Sauter. Nach Abschluss der Arbeiten in 2023 – allein das Teilprojekt „Industrielle Demontage von E-Antriebsaggregaten“ an der TU Clausthal wurde mit rund fünf Millionen Euro vom Land Baden-Württemberg gefördert – sind nun verschiedene Folgeprojekte in Bearbeitung und Planung. In diesen werden weitere Herausforderungen der automatisierten Demontage angenommen und die Circular Economy der E-Mobilität zunehmend etabliert.

Neben dem CUTEC Clausthaler Umwelttechnik Forschungszentrum und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben sich in das Forschungsprojekt weitere Einrichtungen eingebracht: acp systems AG, BTU Cottbus, ERLOS GmbH, Greening GmbH & Co. KG, Hochschule Esslingen, KIT Karlsruher Institut für Technologie (IIP, wbk) und Silberland Sondermaschinenbau GmbH.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Oliver Keich
Abteilung Ressourcentechnik und -systeme
CUTEC Clausthaler Umwelttechnik Forschungszentrum der TU Clausthal
E-Mail Oliver.Keich@cutec.de
Internet www.cutec.de

Weitere Informationen:

https://www.tu-clausthal.de/universitaet/einrichtungen/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/artikel/e-mobilitaet-automatisierte-demontage-ist-machbar

https://video.tu-clausthal.de/film/1372.html

Media Contact

Christian Ernst Presse, Kommunikation und Marketing
Technische Universität Clausthal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer