Handel: Der Grüne Punkt bleibt

  • Ökologische Erwartungen der Verbraucher werden erfüllt
  • Politik muss Voraussetzungen für fairen Wettbewerb schaffen
  • Marktführer unterstützen Weiterentwicklung des Dualen Systems

Die Sammlung von Verpackungen mit dem ’Grünen Punkt’ soll nach einem einstimmigen Beschluss der führenden deutschen Handelsunternehmen Aldi, AVA, Edeka, Globus, Kaufland, Metro, Rewe, Spar und Tengelmann gestärkt und modernisiert werden.

Die Unternehmen fordern dafür die Unterstützung der Politik gegen wirtschaftliche Außenseiter, die ihre Verpackungen auf Kosten ihrer Konkurrenten und der Allgemeinheit entsorgen. Um Wettbewerbsverzerrungen zu beseitigen, müssen Verkaufsstellen, die sich nicht am ’Grünen Punkt’ beteiligen, verpflichtet werden, ihre Verpackungen im Rahmen der Verwertungsquoten der Verpackungsverordnung selbst zurückzunehmen. Aus Bereichen, in denen eine solche ’Selbstentsorgung’ nachweislich funktioniert, kann sich das gesamtwirtschaftlich getragene Duale System geordnet zurückziehen.

Für Verpackungen, die beim privaten Endverbraucher anfallen, ist aus Sicht der Handelsunternehmen die haushaltsnahe Erfassung allerdings die einzige ökologisch und wirtschaftlich vernünftige Alternative. Bei einer etwaigen Einstellung der Wertstoffsammlung würden pfandfreie Verkaufsverpackungen wieder fast vollständig als Hausmüll enden, weil kaum ein Verbraucher mit einem Abfallbeutel zum Einkaufen ginge. Zudem ist die Mülltrennung Teil des gelebten Umweltbewusstseins in Deutschland. Eine Beendigung würde die ökologischen Erwartungen der Verbraucher enttäuschen und das Ansehen von Wirtschaft und Politik beschädigen.

Die Marktführer des Handels wollen das Duale System bei der erforderlichen Modernisierung tatkräftig unterstützen und im Konsens mit den politischen Stellen eine Reform der Verpackungsverordnung erreichen. Kurzfristig soll das Verhältnis zu den Städten und Gemeinden verbessert werden, zum Beispiel durch Projekte zur Sauberhaltung von Verbrauchsschwerpunkten von Verpackungen im öffentlichen Raum. Auch soll sich das Duale System öffnen für energetische Verwertungsverfahren und ein verändertes Sortierprofil, wo dies ökologisch sinnvoll und von den Kommunen gewünscht ist. Hierfür sollen Pilotprojekte entwickelt und ausgewertet werden. Alle Leistungen unter dem Dach des Dualen Systems sollen künftig in transparenten, wettbewerbsförmigen Verfahren vergeben werden. Auch ist darüber nachzudenken, wie durch Änderungen der Organisations- und Rechtsform des Dualen Systems der Charakter einer gemeinwohlbezogen tätigen Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft stärker hervorgehoben werden kann.

Media Contact

Frau Poeck ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer