Alarmierender Rückgang von Wiesenvögeln

Mit Blick auf die Ostertage hat der Naturschutzbund NABU auf die alarmierende Situation bei Deutschlands Wiesenvögeln aufmerksam gemacht. Den Feld- und Wiesenvögeln geht es so schlecht wie nie zuvor, einige sind mittlerweile in Deutschland sogar vom Aussterben bedroht. Aktuelle Auswertungen des NABU zeigen, dass unsere typischen „Ostervögel“ wie Kiebitz, Uferschnepfe und Feldlerche bundesweit erschreckende Bestandsrückgänge aufweisen. So brüten in Deutschland heute nur noch halb so viele Uferschnepfen wie vor 15 Jahren. Brütende Kampfläufer, ehemals häufige Vögel der Feuchtwiesen und Moore, werden möglicherweise in den nächsten Jahren bei uns überhaupt nicht mehr zu finden sein, und auch der Kiebitz wird immer seltener.

„Der Osterspaziergang ohne den tirilierenden Gesang der Lerchen und die atemberaubenden Flugkapriolen balzender Kiebitze könnte bald traurige Realität werden“, warnte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Die Vögel der offenen Agrarlandschaft zählten schon seit vielen Jahren zu den bedrohtesten Artengruppen in Deutschland und geraten immer häufiger auf die Roten Listen. Feldlerche und Rebhuhn – ehemals häufig und überall anzutreffen – seien zum Beispiel bereits aus ganzen Landstrichen verschwunden. Die Bestände befänden sich nach wie vor auf einem historischen Tiefstand.

Die Gründe für diesen Artenschwund sind vor allem in unseren Brutgebieten zu suchen. Der Bruterfolg der Wiesenvögel ist seit Jahren so gering, dass sich die Bestände nur noch halten, weil die Vögel sehr alt werden können. „Durch die intensive Landwirtschaft stehen ihnen kaum noch Nahrungs- und sichere Brutplätze zur Verfügung. Besonders für den Schutz von Wiesenvögeln wird in Deutschland immer noch viel zu wenig getan“, kritisierte Tschimpke. Das zeige auch das Mahnverfahren gegen Deutschland wegen mangelnder Umsetzung der EU-Vogelschutzrichtlinie. Aus Sicht des NABU müssen zum Schutz der heimischen Wiesenvögel endlich alle noch bedeutsamen Flächen als EU-Vogelschutzgebiete ausgewiesen und mit Hilfe freiwilliger Vereinbarungen zwischen Landwirten und Naturschutzbehörden gesichert werden. „Viele Landwirte sind auch dazu bereit, wenn die Rahmenbedingungen stimmen,“ so der NABU-Präsident.

Media Contact

Dr. Hermann Hötker presseportal

Weitere Informationen:

http://www.NABU.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close