Brasiliens Savanne wird 2030 verschwunden sein

Landwirtschaft hat Vorrang vor Artenschutz

Die Savanne Brasiliens verschwindet schneller als die Regenwälder, ist das Ergebnis eines Berichts der Umweltschutzgruppe Conservation International. Ohne drastische Einschränkung der Rodungen wird das Weideland bis 2030 verschwunden sein.

Jedes Jahr werden 20.000 Quadratkilometer der Savanne zerstört, um Raum für den Anbau von Kulturpflanzen wie Soja, Weizen und Baumwolle zu schaffen. Die Savannenregion, auch Cerrado genannt, ist das größte zusammenhängende Gebiet der Welt, das für die Landwirtschaft nutzbar ist. Aber die Wildnis ist auch das Zuhause einer riesigen biologischen Diversität: Rund fünf Prozent aller Tier- und Pflanzenarten leben dort.

Bisherige Schutzbemühungen haben sich auf Brasiliens bedrohte Regenwälder konzentriert. Die Savanne, die aus Weideländern mit vereinzelten Bäumen und kleinen Wäldern besteht, erscheint auf den ersten Blick nicht als wertvolle Ressource. „Nach ästhetischen Ansprüchen ist sie nicht einmal schön, deshalb kümmert es die Menschen nicht so sehr“, sagte ein Sprecher vom World Land Trust , einer britischen Schutzbehörde.

Die Forscher von Conservation International haben die Dimension der Notlage der Savanne durch die Untersuchung von Satellitenbildern entdeckt. Sie berichten, dass jährlich 1,5 Prozent der 1,3 Mio. Quadratkilometer Weideland verschwinden. Die Vernichtung der Savanne geht einher mit der Errichtung von Städten und hydroelektrischen Dämmen, die ihrerseits ebenfalls für Probleme sorgen. Die Schaffung von Reservoirs könnte eine Verstopfung lokaler Flüsse mit Schlick verursachen. Umweltschützer und Experten treffen sich diese Woche in Alto Paraiso, in der Nähe von Brasilia, um das Problem zu diskutieren.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close