EU: 100 Mio. Euro für russische Umweltprobleme

Finanzspritze zur Beseitigung atomar verseuchter Gebiete in der Barent- und Ostsee

Die Europäische Union stellt Russland 100 Mio. Euro für die Sanierung von Umweltschäden zur Verfügung. Auf einer eintägigen Konferenz in Brüssel haben sich die EU, Norwegen und Russland auf ein umfangreiches Programm geeinigt. Diese erste Finanzspritze dient der Beseitigung von Umweltschäden wie der atomaren Verseuchung in der Barentsee und der Ostsee durch stillgelegte U-Boote, berichtet „The Russia Journal“.

Langfristig werden von der EU insgesamt 1,8 Mio. Euro für zwölf ähnliche Projekte in Nordeuropa bereitgestellt, so EU-Außenkommissar Chris Patten. Der Restbetrag stammt von internationalen Geldinstituten wie der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Laut eines Berichtes befinden sich rund 100 stillgelegte Atom-U-Boote in den Häfen rund um die nordrussische Halbinsel Kola. Hier existieren keine geeigneten Schutzräume und Radioaktivität kann aus den Reaktoren der lecken Schiffe ins Freie gelangen. Die Kosten für eine sichere Entsorgung aller stillgelegten U-Boote werden auf 500 Mio. Euro geschätzt. Auch Norwegen und Schweden wollen Russland finanziell unter die Arme greifen. Sie machen dies aber von einem besseren Zugang zu den Nordmeer-Häfen verantwortlich, da die Anlagen zum Teil militärisches Sperrgebiet sind und für westliche Kontrolleure schwer zugänglich sind.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Weitere Informationen:

http://www.russiajournal.com/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eiskernprojekt beendet zweite Antarktis-Saison erfolgreich

Bohrprojekt Beyond EPICA erreicht eine Tiefe von 808 Metern im antarktischen Eisschild. Die zweite Antarktis-Saison des Eiskern-Bohrprojekts Beyond EPICA – Oldest Ice wurde erfolgreich abgeschlossen. Das internationale Forschungsprojekt wird von…

Mobilfunksystem für die zuverlässige Fernsteuerung von Drohnen

Unterbrechungsfreie Datenübertragung für unbemannte Flugkörper. Drohnen sind immer häufiger auch außerhalb der Sichtweite der steuernden Person unterwegs. Jedoch eignen sich konventionelle Fernsteuerungen aufgrund ihrer Reichweitenbegrenzung nicht für solche Flüge. Einfache…

Energetischer Quartiersumbau für bezahlbares Wohnen

Im Großprojekt »smood® – smart neighborhood« arbeiteten in den vergangenen Jahren unter wissenschaftlicher Beteiligung von Fraunhofer 16 Unternehmen, vier Forschungseinrichtungen und ein Verein an der Zukunft der energetischen Sanierung: Vom…

Partner & Förderer