GEIN – Per Mausklick in Deutschlands größtes Umwelt-Informationsnetzwerk


"GEIN" umfasst 50.000 Internet Seiten mit Umweltdaten von 48 Anbietern aus Bund und Ländern

Im Internet gibt es jetzt eine Suchmaschine der besonderen Art: "GEIN", das „German Environmental Information Network". Bundesumweltminister Jürgen Trittin und der Präsident des Umweltbundesamtes, Prof. Dr. Andreas Troge, gaben heute in Dessau den Startschuss für das größte Umwelt-Informationsnetzwerk Deutschlands. "GEIN" umfasst 50.000 Internet-Seiten und hat zahlreiche Schnittstellen zu mehreren Datenbanken. Erstmals werden in "GEIN" die Daten von 48 Anbietern aus Bund und Ländern zusammengeführt. "GEIN" findet sich im Internet unter http://www.gein.de.

Eine einfache Textsuche oder die Suche über Fachvokabular (Thesaurus) nach „Thema“, „Raum“ und „Zeit“ ermöglichen den schnellen, gezielten Zugriff auf Informationen zu Themen wie etwa Abfall, Bodenschutz, Chemikalien, Energie, Gentechnik, Landschaft, Lärm, Luft oder Strahlung. Internet-Laien werden von Lotsen durch das geballte Wissensangebot geleitet. Über „GEIN“ kommt man aber nicht nur auf die Internet-Seiten der zahlreichen Institutionen. Neu ist, dass die sonst für herkömmliche Suchmaschinen verborgenen dynamischen Internet-Angebote – wie Datenbanken – durch „GEIN“ zugänglich gemacht werden. So kann man zum Beispiel auf die bundesweit vorhandenen Umweltdatenkataloge zugreifen und in den Umweltliteratur- und Umweltforschungsdatenbanken des Umweltbundesamtes surfen. Ein Umweltkalender, der Ereignisse – wie Umweltkatastrophen oder das Inkrafttreten von Gesetzen – mit Datum aufführt, gehört ebenfalls zum Angebot von „GEIN“, das vom Umweltbundesamt betreut, vom Bundesumweltministerium gefördert und von der Kölner Firma Sema Group entwickelt wurde.

"GEIN" ist eng verknüpft mit einem anderen, neuen elektronischen Informationsangebot von Umweltbundesamt und Bundesumweltministerium – mit "umwelt deutschland", das vor wenigen Tagen präsentiert wurde. "umwelt deutschland" ist eine multimediale Entdeckungsreise durch die Umwelt. Mehr als 600 Beiträge – alternativ in Deutsch oder Englisch – informieren über die Entwicklung der Umweltsituation in Deutschland. Über 30 Kurzfilme, mehr als 1000 Abbildungen und Animationen, 400 Fotos und Bildcollagen sowie 100 Karten, die regionale Entwicklungen veranschaulichen, runden das Angebot ab. "umwelt deutschland" gibt es als CD-ROM und im Internet unter der Adresse: http://www.umwelt-deutschland.de.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Karsten Klenner

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Für mehr Sicherheit beim autonomen Fahren

Neues Forschungsprojekt Shuttle2X soll automatisierte Fahrzeuge im städtischen Verkehr sicherer machen. Ziel ist es, den Sicherheitsfahrer durch technische Lösungen zu ersetzen und ein umfassendes hybrides Systemkonzept zu entwickeln. Hochschule Heilbronn…

Kombinierte Extremereignisse belasten die Ozeane

Wenn marine Hitzewellen und Extreme von Ozeanversauerungen zusammentreffen, kann das schwerwiegende Auswirkungen auf die Meeresökosysteme haben. Forschenden des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern ist es erstmals gelungen, die Häufigkeit…

Innovativer Verschleißschutz durch Pulvermetallurgie

Forscher der FH Münster entwickeln im Projekt „Ultra-Coat“ neuartiges Beschichtungssystem. Es wird heiß im Labor, als sich der Kammerofen öffnet und Jan Philipp Berges eine Probe daraus entnimmt. Das Stück…

Partner & Förderer