solid sucht Hersteller von Solarspeichern / Marktübersicht Solarspeicher 2001


solid bittet alle Hersteller von Solarspeichern sich unter der Adresse: solarspeicher@solid.de oder per Fax: 0911/792412 zu melden. Grund: die solid-Marktübersicht „Solarspeicher“ wird aktualisiert. Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt machts möglich.

1998 veröffentlichte solid eine Liste aller in Deutschland erhältlichen Solar-speicher. Jene wird dieses Jahr in neuer Form aktualisiert und für jeden zugänglich Ende 2001 im Internet veröffentlicht.

Gefördert wird das solid-Projekt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

solid bittet alle Hersteller von Solarspeichern sich unter der Adresse:
solarspeicher@solid.de

oder per Fax: 0911/792412 zu melden.

Im Moment wird bei solid ein ausführlicher Fragekatalog mit allen relevanten Produktspezifikationen erstellt.
Die 1988 veröffentlichte Broschüre stieß sowohl bei Endverbrauchern, wie auch bei Fachleuten auf großes Interesse. Da es seit der Veröffentlichung der solid-Broschüre bei Solaranlagen und gerade im Bereich Speichertechnik sehr viele Neuentwicklungen und Verbesserungen gab, ist die Überarbeitung notwendig geworden.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dipl.-Ing. Heinz Wraneschitz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close