Abfälle: Gezielte Zufuhr von Wasser und Luft beschleunigen den biologischen Abbau

Zusammen mit den Industrieabfällen erreicht die jährliche Abfallmenge sogar 23 Millionen Tonnen. Diese werden in besonderen Abfallbehandlungszentren (ISDUND – Deponien für ungefährliche Restabfälle) gelagert. Ohne eine besondere Behandlung benötigen die gemischten Abfälle viele Jahre zum Abbau; und je länger der biologische Abbau dauert, desto größer sind die Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit. 

Forscher der Abteilung für Bioprozesse und Hydrosysteme des Irstea [1] arbeiten an einem Prozess, bei dem die Abfälle mit Sickerwasser [2] befeuchtet werden. Damit wird der biologische Abbau beschleunigt und die Biogas-Produktion gefördert. 

Seit 2 Jahren analysiert das Irstea mithilfe seiner Messinstrumente in situ den biologischen Abbau von gelagerten Abfällen. In Partnerschaft mit Champs Jouault Industrie testen die Forscher die Installation in einem Abfallbehandlungszentrum (ISDUND), der zu 100 % als Bioreaktor funktioniert. 

Die Rückführung des Sickerwassers ist nicht der einzige Weg, um den Prozess des biologischen Abbaus zu beschleunigen. Eine weitere Möglichkeit ist die gezielte Zufuhr von Luft. Mit diesem Ziel haben das Irstea und der Umweltdienstleistungskonzern SITA ein neues F&E-Projekt auf den Weg gebracht: AEROSTAB. Ähnliche Luftzufuhrtechniken wurden bereits in Deutschland und Italien getestet. 

[1] Irstea – nationales Forschungsinstitut für Umwelt- und Agrarwissenschaften und –technologien, öffentliche Forschungseinrichtung mit Schwerpunkt Landmanagement (Wasserressourcen, Landtechnik). 

[2] Sickerwasser ist unterirdisches Wasser, das sich unter Einwirkung der Schwerkraft abwärts bewegt (Sickerströmung). Dabei durchquert es alle wasserleitenden Boden- und Gesteinsschichten, bis es auf eine wasserführende Schicht trifft. In der Umweltwissenschaft wird der Begriff Sickerwasser für die einsickernden Niederschläge in Deponien benutzt (Wikipedia). 

Weitere Informationen:

Vollständige Pressemitteilung unter – http://www.irstea.fr/sites/default/files/ckfinder/userfiles/files/Invitationpresse_Irstea_ChampsJouault.pdf

Quelle: Pressemitteilung des Irstea – 02.07.2014 – http://www.irstea.fr/toutes-les-actualites/departement-ecotechnologies/biodegradation-dechets-industriel-biogaz

Redakteur: Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 273 vom 22. Juli 2014)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich

Media Contact

Clément Guyot Wissenschaft Frankreich

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in menschlichen Gewebeproben

Internationale Studie warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Die Verbreitung von Mikro- und Nanoplastik in der Umwelt sowie die Aufnahme dieser Partikel in den menschlichen Organismus werden weltweit intensiv erforscht. Eine internationale…

Schluss mit der Recyclinglüge

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte. Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen,…

Aufbau einer Infrastruktur für den Transport von Kohlendioxid

Was gilt es zu berücksichtigen? – Ein Impuls. Selbst bei einer erfolgreichen Transformation der Industrie zur Klimaneutralität wird es noch Prozesse geben, bei denen unvermeidbare CO2-Mengen entstehen. Der Umgang mit…

Partner & Förderer