Siemens erweitert Vermarktung von Hepatitis-B-Tests in Europa

Kürzlich hat Siemens Healthcare für sein Immunoassay-System für mittelgroße klinische Labors, ADVIA Centaur CP, die Zulassung (CE) erhalten, in Europa mehrere Assays zur Bestimmung von Markern für Hepatitis-B-Viren zu vertreiben. Es handelt sich dabei um Tests auf Hepatitis-B-Oberflächen-Antigene und den HBsAg-Bestätigungstest.

Außerdem zählen Antikörper gegen den Kern des Hepatitis-B-Virus dazu und die IgM (Immunglobulin M)-Antikörper gegen das Hepatitis-B-core-Antigen. Alle diese Marker helfen dem Arzt, zwischen akuter, chronischer und abgelaufener Heptatitis-B-Infektion zu unterscheiden sowie den Infektiositätsgrad des Patienten abzuschätzen.

Laut Aussage des Robert Koch-Instituts ist davon auszugehen, dass etwa 5-8 Prozent der Bevölkerung Deutschlands eine Hepatitis-B-Infektion durchgemacht haben und etwa 0,4 bis 0,8 Prozent Träger des Hepatitis-B-Virus sind1, das übrigens als weitaus infektiöser als HIV gilt. Siemens Healthcare hat deshalb die Assays auf seinen Immunoassay-Systemen der ADVIA Centaur-Reihe für diese Krankheit erweitert. Der ADVIA Centaur CP für mittelgroße Labors enthält ab sofort auch Tests auf Hepatitis-B-Oberflächen-Antigene (HBsAg, Hepatitis B surface antigen), den HBsAg-Bestätigungstest, Antikörper gegen den Kern des Hepatitis-B-Virus (Anti-HBc Gesamt) und die IgM (Immunglobulin M)-Antikörper gegen das Hepatitis-B-core-Antigen (Anti-HBc IgM).

Außerdem kann Siemens seit kurzem in Europa zwei zusätzliche Hepatitis-B-Tests für seine Immunoassay-Systeme für größere Probenaufkommen, ADVIA Centaur und ADVIA Centaur XP vermarkten. Es handelt sich um die Tests auf das virale Antigen HBeAg (Hepatitis-B-e-Antigen) und auf den Antikörper Anti-HBe (Antikörper gegen Hepatitis-B-e-Antigen). Damit verfügt Siemens für die Immunoassay-Systeme ADVIA Centaur und ADVIA Centaur XP über eine komplette Hepatitis-A-, -B- und -C-Testpalette.

HBeAg ist ein Protein, das während der Vermehrung des Hepatitis-B-Virus in der Leberzelle in die Blutbahn abgegeben wird. Solange man es noch im Blut identifizieren kann, ist die Infektion nicht überstanden und es liegt eine akute oder chronische Hepatitis-B vor. Anti-HBe ist ein Antikörper, der in der Heilungsphase einer akuten Hepatitis auftritt. Tritt er bei einer chronischen Hepatitis auf, zeigt das eine Verbesserung im Krankheitsverlauf und eine verminderte Ansteckungsgefahr an. Die Bestimmung von HBeAg und Anti-HBe wird heute vor allem zur Kontrolle des Therapieverlaufs bei chronischer Hepatitis B verwendet.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

1 Quelle: Robert Koch-Institut, Epidemiologisches Bulletin vom 7. Dezember 2007/ Nr. 49

Media Contact

Marion Bludszuweit Siemens Healthcare

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com/healthcare

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Werkstoffe für die Wasserstoffwirtschaft

BAM koordiniert Projekt zu schnellerem Prüfverfahren für Metalle. Metallische Werkstoffe werden in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft für Pipelines und andere zentrale Infrastrukturen benötigt. Bisher sind die Prüfverfahren, mit denen ihre Eignung…

Partner & Förderer