Operieren im Millimeter-Bereich

Mit Nähten, die feiner sind als ein Haar, nähen Mikrochirurgen kleinste Blutgefäße, Lymphgefäße oder Nerven zusammen.
Bildnachweis: BG Universitätsklinikum Bergmannsheil

Mikrochirurgische Fortbildung im Bergmannsheil.

Mit haarfeinen Nähten Blutgefäße, Lymphgefäße oder Nerven unter dem Mikroskop zusammennähen: Das ist das anspruchsvolle Handwerkszeug, das Ärztinnen und Ärzte in der Mikrochirurgie beherrschen müssen. Am BG Universitätsklinikum Bergmannsheil hatten Teilnehmerinnen Gelegenheit, ihre operativen Fähigkeiten zu vertiefen, neue Verfahren zu erlernen und sogar mit einem innovativen OP-Roboter zu trainieren. Den Rahmen bildete die Weiterbildungsakademie der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Mikrochirurgie der peripheren Nerven und Gefäße e.V., kurz: DAM. Die zweitägige Fortbildung fand erstmals im Bergmannsheil in Bochum statt und wurde organisiert vom Team der Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum.

OP-Roboter und intelligente Bildgebung

17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen Ende Oktober 2022 an dem intensiven Programm teil. Neben Expertinnen und Experten des Bergmannsheils gaben auch erfahrene Gastoperateurinnen und -operateuren aus anderen deutschen und ausländischen Fachkliniken ihr Wissen weiter. Auch spannende Einblicke in die Zukunft der Mikrochirurgie wurden geboten: „Zum ersten Mal haben wir in dieser Form den Gästen die Möglichkeit geboten, die aktuellen State-of-the-Art-Technologien in der Mikrochirurgie zu erleben und zu erproben, darunter einen mikrochirurgischen Operationsroboter, hochinnovative Mikroskopsysteme und intelligente OP-Bildgebung“, sagt Prof. Dr. Marcus Lehnhardt, Direktor der Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum.

OP-Visiten und Praxistraining

Weiterhin hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, an Präsentationen, OP-Visiten und Falldiskussionen teilzunehmen und sich intensiv untereinander auszutauschen. Einen großen Schwerpunkt bildete das praktische mikrochirurgische Training: Hier konnten die Gäste mit fachkundiger Anleitung und unter realitätsnahen Bedingungen ihre Fertigkeiten weiterentwickeln. „Das Feedback der Teilnehmenden war durchweg positiv: Gerade der hohe Praxisanteil und die kollegiale Atmosphäre wurden gelobt“, so Organisator Dr. Alexander Sogorski vom Bochumer Team der Plastischen Chirurgie.

Über das Bergmannsheil

Das BG Universitätsklinikum Bergmannsheil zählt zu den größten Akutkliniken der Maximalversorgung im Ruhrgebiet. 1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung verunglückter Bergleute begründet, vereint das Bergmannsheil heute 23 hochspezialisierte Kliniken und Fachabteilungen unter einem Dach. Rund 2.200 Mitarbeiter stellen die qualifizierte Versorgung von rund 84.000 Patienten pro Jahr sicher.

Das BG Universitätsklinikum Bergmannsheil gehört zur Unternehmensgruppe der BG Kliniken. Die BG Kliniken sind spezialisiert auf die Akutversorgung und Rehabilitation schwerverletzter und berufserkrankter Menschen. An 13 Standorten versorgen über 14.000 Beschäftigte mehr als 560.000 Fälle pro Jahr. Damit sind die BG Kliniken der größte öffentlich-rechtliche Krankenhauskonzern in Deutschland. Träger der BG Kliniken sind die gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.

Weitere Informationen: www.bergmannsheil.de, www.bg-kliniken.de

Medienkontakt:

Robin Jopp
Leitung Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil gGmbH
Bürkle de la Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: +49 (0)234 302-6125
E-Mail: robin.jopp@bergmannsheil.de

Weitere Informationen:

http://www.bergmannsheil.de – Website des BG Universitätsklinikums Bergmannsheil

Media Contact

Robin Jopp M.A. Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer