Neue Messmethode macht Brillen schärfer

Mit einer neuen Messmethode aus Jena können Augenärzte die Sehkraft künftig präziser bestimmen. Eine ganz neue Generation von Brillen und Kontaktlinsen lässt sich mithilfe der zusätzlichen Messwerte herstellen.

Sie ermöglichen ein schärferes und kontrastreicheres Sehen auch bei schlechten Lichtverhältnissen, beispielsweise beim nächtlichen Autofahren. Das mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickelte Gerät berücksichtigt feine Unebenheiten von Hornhaut und Linse. Diese beeinträchtigen das Kontrastsehen und sind meist die Ursache dafür, dass Brillenträger trotz neuer Gläser unscharf sehen.

Unebenheiten von Hornhaut und Linse treten häufig ab dem 40.
Lebensjahr auf. Sie lenken die Lichtstrahlen ab und verhindern so, dass diese exakt auf die Netzhaut treffen. Die dadurch entstehenden Abbildungsfehler werden beim Ausgleich von Kurz-, Weit- und Stabsichtigkeit mit Brillen und Linsen bisher vernachlässigt. Grund ist, dass zwischen Messung und Fertigung der Brille ein wichtiger Zwischenschritt fehlte – die subjektive Bewertung der Korrektur durch denjenigen, der die Gläser künftig tragen wird. Was die neue Brille taugt, stellt sich daher oft erst dann heraus, wenn sie fertig ist.

Diese Lücke schließt das neue Messgerät. Es gleicht die störenden Unregelmäßigkeiten von Hornhaut und Linse mit anpassungsfähigen Spiegeln in Echtzeit aus, während der Augenarzt die Sehkraft untersucht. Der zukünftige Brillen- oder Linsenträger kann sofort angeben, mit welcher Einstellung er am besten sehen kann. Dadurch können Augenärzte erstmals vor Anfertigung der Brillengläser und Kontaktlinsen die optimalen Korrekturwerte festlegen. 2009 soll das Gerät einsetzbar sein.

Media Contact

Volker Wiechmann presseportal

Weitere Informationen:

http://www,bmbf.de http://www.medways.eu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer